JSON Meta Application Protocol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
JSON Meta Application Protocol
Familie: Internetprotokollfamilie
Einsatzgebiet: Lesen, Verwalten, und Versand von E-Mails;

Synchronisation von Adressbüchern und Kalendern

Aufbauend auf: HTTPS oder Websocket über TCP (Transport)

JSON (Datenformat/Serialisierung)

Ports: 443/TCP
Standard: RFC 8620
Website: jmap.io

Das JSON Meta Application Protocol (JMAP) ist ein sich in der Entwicklung befindliches Netzwerkprotokoll für den Versand von E-Mails und den Zugriff auf E-Mail-Postfächer. Es soll als moderner Nachfolger der E-Mail-Protokolle IMAP und SMTP eingesetzt werden.

Zusätzlich sollen später auf JMAP aufbauend Protokolle zur Synchronisation von Adressbüchern und Kalendern entstehen und die hierfür bestehenden Standards CardDAV sowie CalDAV ersetzt werden.

Motivation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ansicht einiger Autoren sind die gegenwärtig vorherrschenden E-Mail-Protokolle nicht mehr zeitgemäß und zu kompliziert. Das habe einerseits zu einer Stagnation bei der Entwicklung moderner (insbesondere freier) E-Mail-Clients geführt, andererseits zur Entstehung proprietärer Protokolle einzelner Software-Unternehmen (zum Beispiel in Googles Gmail oder Microsoft Outlook), die damit die Unzulänglichkeiten der existierenden Protokolle auszugleichen versuchen.

IMAP ist beispielsweise durch seine „Gesprächigkeit“ (chatty) und Zustandsbehaftung nicht besonders gut für Mobilfunknetze oder Verbindungen mit hoher Latenz geeignet.

Mit JMAP als offener und moderner Lösung soll dem entgegen gewirkt werden.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee und erste Ansätze zu JMAP entstanden zirka 2014 beim australischen E-Mail-Anbieter Fastmail.[1] Seit 2017 gibt es eine Arbeitsgruppe in der Internet Engineering Task Force (IETF), die sich um die Standardisierung des Protokolls kümmert.[2] Ein weiteres an der Entwicklung beteiligtes Unternehmen ist zum Beispiel Oracle.

Implementierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der freie Mailserver der Apache Software Foundation Apache James hat seit Version 3.0 eine als „experimentell“ deklarierte JMAP-Unterstützung.[3]
  • Der freie Mailserver Cyrus unterstützt JMAP seit Version 3.2[4].
  • Ltt.rs ist ein experimenteller E-Mail Client für Android, der ausschließlich JMAP unterstützt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FOSDEM 2019: IMAP, JMAP, and the Future of Open Email Standards. Abgerufen am 16. Februar 2019.
  2. JSON Mail Access Protocol (jmap) -. Abgerufen am 16. Februar 2019.
  3. Apache James Project – Apache James Server 3 - Release Notes. Abgerufen am 16. Februar 2019.
  4. Cyrus IMAP 3.2.0 Release Notes — Cyrus IMAP 3.2.2 documentation. Abgerufen am 19. August 2020.
  5. Ltt.rs for Android. Abgerufen am 29. Februar 2020.