Jaël Malli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jaël Krebs)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Studio-Session für Shuffle the Cards (2015).

Jaël Malli (* 19. August 1979 in Bern als Rahel Krebs) ist eine Schweizer Musikerin und war von 1998-2013 Leadsängerin der Band Lunik. Zusammen mit Lunik-Mitglied Luk Zimmermann bildete sie auch das Duo MiNa. Daneben war sie auch als Songwriterin in verschiedenen Kollaborationen tätig. Nach der Bandauflösung von sowohl Lunik als auch MiNa begann Jaël die Arbeit an Ihrem ersten Album "Shuffle The Cards". Dieses wurde in London von Eliot James produziert und aufgenommen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rahel Krebs kam als Tochter von Vera und René Krebs auf die Welt; sie hat einen älteren Bruder namens Cuno. Ihr Rufname „Jaël“ entstand bereits in ihrer frühen Kindheit, als sie das „R“ ihres eigentlichen Vornamens als „J“ ausspricht. Als „Jaël“ trat sie später als Sängerin auf und ließ auch ihren offiziellen Vornamen in Jaël ändern.[1]

Die Liebe zur Musik entwickelte Jaël bereits in ihrer Kindheit; sie sang und spielte Gitarre. Im Alter von 13 Jahren stieß sie zu einer Schülerband, die bekannte Hits nachsang und an einem alljährlichen Schülerband-Konzert teilnahm. Nach einem solchen Konzert im Jahr 1994 wurden Mitglieder der Berner Band MaSH auf sie aufmerksam und nahmen sie in ihre Band auf. Zusammen traten sie auf verschiedenen Konzerten auf und veröffentlichten die CD „MASH“ (DFP-Music/BMG). In den Jahren 1997 und 1998 schloss sich Jaël verschiedenen Bands an, mit denen sie diverse Konzerte spielte (u. a. als Backgroundsängerin der Neuenburger Reggae-Band „The Moonraisers“, der Berner Funk-Band „Ineffect“ und der Mundart-Hip-Hop-Gruppe „The Hobbitz“).

Im Herbst 1998 stieß Jaël zur Band Lunik, in der sie bis zur Auflösung der Band 2013 als Leadsängerin, Koproduzentin und Komponistin tätig war.

2004 veröffentlichte Jaël zusammen mit DJ Tatana die Single „Always On My Mind“, die auf Platz 6 der Schweizer Hitparade einstieg. Im gleichen Jahr wurde sie von einer Schweizer Pressejury unter die „100 wichtigsten Schweizer“ gewählt.

Im Jahr 2007 gründete Jaël zusammen mit Lunik-Mitglied Luk Zimmermann das Duo MiNa, in dem sie für Gesang, Komposition, Texte und für die Produktion zuständig war. Das im Herbst 2007 veröffentlichte MiNa-Album „Playground Princess“ stieg auf Platz 6 der Schweizer Hitparade ein; es folgte eine Tournee durch die Schweiz und als Vorgruppe von Minor Majority durch den Süden von Norwegen.

Mit der kanadischen Band Delerium arbeitete Jaël bislang an drei Liedern. „After All“ vom Album „Chimera“ (2003) erreichte im Svensson and Gielen Remix Platz 1 der Dance Charts in England und auch mit den Songs „Lost And Found“ vom Album „Nuages Du Monde“ (2006) und „Light Your Light“ vom Album „Music Box Opera“ (2012) konnte Jaël international Fans in der elektronischen Musikszene für sich gewinnen. 2008 folgte mit „Tired“ auf dem Album „Sehnsucht“ eine Zusammenarbeit mit dem deutschen Musikprojekt Schiller, das Jaël im selben Jahr auch auf der Deutschland-Tour begleitete. Live sang sie dort ein weiteres Lied namens „I need you“, das sie ebenfalls zusammen mit Christopher von Deylen schrieb.

Am 1. Juli 2012 gab Jaël über ihre Facebook-Seite bekannt, dass sie geheiratet habe und ihren Mädchennamen fortan nicht mehr benutzen würde. Am Liebsten sei sie schlicht „Jaël“ - wenn man denn einen Nachnamen aufschreiben wolle, dann fortan bitte den Nachnamen „Malli“.[2] Von da an tritt sie als Sängerin unter dem Namen „Jaël“ auf und nutzt „Jaël Malli“ als Schauspielerin.

Am 23. Oktober 2015 veröffentlichte sie ihr Soloalbum „Shuffle the Cards“. Es stieg auf Platz 2 der Schweizer Hitparade ein und wurde nur von einem Tribute-Album für Polo Hofer übertroffen, an dem sie ebenfalls beteiligt war. Am 19. Februar 2016, veröffentlichte Jaël eine DELUXE Version von ihrer ersten Soloplatte Shuffle the Cards. Zusätzlich, neben den 14 original Songs, sind REMIXES, Akustikversions und Live-Aufnahmen drauf. Insgesamt gibt es jetzt 34 Songs auf dieser Deluxe Version.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(nur Solo-Karriere)

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[3]
Shuffle the Cards
  CH 2 01.11.2015 (8 Wo.)
Singles[3]
Always on My Mind
(DJ Tatana feat. Jaël)
  CH 6 02.05.2004 (13 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Shuffle the Cards

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Rumour (Lunik)
  • 1999: Otherside (Lunik)
  • 2001: Static (Lunik)
  • 2001: Waiting (Lunik)
  • 2002: Mastermind (Lunik)
  • 2003: The Most Beautiful Song (Lunik)
  • 2003: Through Your Eyes (Lunik)
  • 2003: Weather (Lunik)
  • 2003: After All (Delerium feat. Jaël)
  • 2004: Always on My Mind (DJ Tatana feat. Jaël)
  • 2007: Little Bit (Lunik)
  • 2007: Life Is All Around You (Lunik)
  • 2007: Preparing to Leave (Lunik)
  • 2007: Lost and Found (Delerium feat. Jaël)
  • 2007: Complete (MiNa)
  • 2008: Living in Between (MiNa feat. Pål Angelskår)
  • 2008: What It Means To You (MiNa)
  • 2008: Tired (Schiller feat. Jaël)
  • 2008: People Hurt People (Lunik)
  • 2008: How Could I Tell You (Lunik)
  • 2008: Comment te dire (Lunik feat. Carlos Leal)
  • 2009: Meet Me in the Rosegarden (Gus MacGregor feat. Jaël)
  • 2010: See Yourself (Gus MacGregor feat. Jaël)
  • 2010: The House (Gus MacGregor feat. Jaël)
  • 2010: What Is Next (Lunik)
  • 2011: Little Fly in a Spiderweb (Lunik)
  • 2012: Light Your Light (Delerium feat. Jaël)
  • 2013: Rainy Day (Lunik)
  • 2014: Ensemble (Migros-Ensemble)
  • 2015: Easy Life (Tobtok Remix) (Jaël feat. James Walsh)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Unser Kind

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gabriela Meile: Mehr als meine Musik kann ich nicht geben. In: Schweizer Familie online. Abgerufen am 19. März 2011.
  2. Lunik-Sängerin Jaël Krebs hat geheiratet. In: Glanz und Gloria online. Abgerufen am 20. August 2012.
  3. a b Jaël in der Schweizer Hitparade

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]