Jacob Viner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacob Viner (* 3. Mai 1892 in Montreal, Kanada; † 12. September 1970) war ein kanadisch-US-amerikanischer Ökonom.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren Rumänen. Später wurde er Staatsbürger der USA. Er promovierte 1922 an der Harvard University unter Frank Taussig. 1925 wurde er Professor an der University of Chicago, wo auch Frank H. Knight lehrte. Zusammen mit Knight prägte Viner die erste Chicago School. 1934 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Im Jahr 1939 stand Viner der American Economic Association als gewählter Präsident vor.[1] 1946 wechselte er nach Princeton.

Forschung[Bearbeiten]

Viners Publikationen drehen sich um internationalen Handel. Er war unter anderem Berater bei einigen amerikanischen Staatsorganen. Aufbauend auf dem Handelsmodell von David Ricardo entwickelte er das so genannte Ricardo-Viner-Modell (Specific Factors Model).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Past and Present Officers. aeaweb.org (American Economic Association), abgerufen am 2015 (englisch).