Jagdhub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jagdhub (Dorf)
Ortschaft
Jagdhub (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Salzburg-Umgebung (SL), Salzburg
Gerichtsbezirk Neumarkt bei Salzburg
Pol. Gemeinde Straßwalchen  (KG Bruckmoos)
Koordinaten 47° 56′ 58″ N, 13° 21′ 14″ OKoordinaten: 47° 56′ 58″ N, 13° 21′ 14″ O
Höhe 604 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 46 (1. Jän. 2019)
Gebäudestand 21 (Adressen 2014f1)
Postleitzahl 5204 Straßwalchen
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 13913
Zählsprengel/ -bezirk Straßwalchen-Nord u. Ost (50335 001)
Ortschaft mit Angern
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; SAGIS
f0
46

BW

Jagdhub ist ein Ort im Vöcklatal am Rand der Salzkammergut-Berge in der Grenzregion Salzburg zu Oberösterreich wie auch Ortschaft der Gemeinde Straßwalchen im Bezirk Salzburg-Umgebung.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich 8 Kilometer südöstlich von Straßwalchen und 23½ Kilometer westlich von Vöcklabruck im Gebiet um den Zeller- oder Irrsee, knapp 6 Kilometer nordwestlich von Zell am Moos.

Das Dorf Jagdhub liegt links über der oberen Vöckla auf um die 600 m ü. A. Höhe am Fuß des Schoibernbergs (883 m ü. A.) der Mondseer Flyschberge. Die junge Vöckla bricht hier – vom Mondseer Gebiet kommend nach der Haslauer Weitung – zwischen Schoibernberg und Kogler Berg (819 m ü. A.) westlich, und den Nordwestausläufen des Glashüttenwalds und dem Rehberg (Die Röten 819 m ü. A.) östlich durch. Die Talung weitet sich wieder, und sie verlässt hier die Alpen und tritt in das Vöckla-Ager-Hügelland als Teil des Alpenvorlands. Bei Frankenmarkt 5 Kilometer weiter wendet sich ostwärts zu. Gegenüber erhebt sich schon der Hausruck-und-Kobernaußerwald-Zug. Die Salzburger Landesgrenze baucht in diesem Raum um Straßwalchen weit ostwärts in das Oberösterreichische, Jagdhub stellt die südöstlichste Ortschaft dieser Ausbuchtung dar.

Die Ortschaft Jagdhub umfasst etwa 20 Gebäude mit gut 60 Einwohnern, etwa 23 im Ort selbst. Zum Ortschaftsgebiet gehört auch die Rotte Angern (7 Adressen) direkt unterhalb an der Vöckla und ein Gehöft oberhalb, sodass der Ort Oberholz südlich von seiner Ortschaft Hüttenedt isoliert ist.

Nachbarorte und -ortschaften:
Pölzleiten
Nachbargemeinden
Oberholz


Steinbach (O, Gem. Oberhofen a.I., Bez. Vöcklabruck, )

Angern (Gem. Straßwalchen u. Weißenkirchen i. A., Bez. Vöcklabruck, )

Gollau (O, Gem. Zell a.Moos, Bez. Vöcklabruck, )

Das Ortschaftsgebiet Hüttenedt liegt bis auf die Landesgrenze an der Vökla vollständig um Jagdhub herum

Geschichte, Infrastruktur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name steht zu Hufe, einem alten Flächenmaß und Besitztitel. Alternativ findet sich als alter Name auch Ed (Einöde).[1]

Die abgelegene Ortslage gehörte bis 1823 zum Landgericht Kogl des Attergau (mit südlichem Attersee, Sitz im Schloss zu St. Georgen). Dann fand eine Grenzbereinigung zwischen dem seinerzeitigen Kronland Österreich ob der Enns und dem zu der Zeit einen Landesteil bildenden Salzachkreis statt. Damit kann sie an Straßwalchen, seinerzeit das Landgericht Hochfeld.[2]

Erreichbar ist der Ort von der L1281 Vöcklatalstraße B1 bei SchwaigernZell am Moos, die unten an der Vöckla verläuft.

Der Ort hat eine kleine Ortskapelle Hl. Familie, 1896 von einem Einheimischen gestiftet. Sie steht unter Denkmalschutz.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benedikt Pillwein (Hrsg.): Geschichte, Geographie und Statistik des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns und des Herzogthums Salzburg. Mit einem Register, welches zugleich das topographische und genealogische Lexikon ist und der Kreiskarte versehen. Geographisch-historisch-statistisches Detail nach Distrikts-Kommissariaten. 1. Auflage. Fünfter Theil: Der Salzburgkreis. Joh. Christ. Quandt, Linz 1839, Zur Pfarre Straßwalchen …, S. 267  (Google eBook – Faks. Druckhaus Nonntal, Salzburg 1983). 2. Auflage 1843 (Google Book)
  2. Erläuterungen zum Historischen Atlas der österreichischen Alpenländer: Abt. Landgerichtskarte. 1. Teil Salzburg, Oberösterreich, Steiermark, von Richter-Mell, Strnadt, Pirchegger. Bande 52 von Archiv für vaterländische Geschichte und Topographie., Akademie der Wissenschaften in Wien. Verlag A. Holzhausen, 1917, S. 149 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche);vergl. Julius Strnadt: Landgerichtskarte von Oberösterreich 1:200 000, 1906 (Stand 1783, Layer online bei DORIS,Kartenthemen Erste Landesaufnahmen).