Oberhofen am Irrsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberhofen am Irrsee
Wappen Österreichkarte
Wappen von Oberhofen am Irrsee
Oberhofen am Irrsee (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Vöcklabruck
Kfz-Kennzeichen: VB
Hauptort: Oberhofen am Irrsee
Fläche: 21,19 km²
Koordinaten: 47° 57′ N, 13° 18′ OKoordinaten: 47° 57′ 1″ N, 13° 18′ 2″ O
Höhe: 573 m ü. A.
Einwohner: 1.698 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 80 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4894
Vorwahl: 06213
Gemeindekennziffer: 4 17 19
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Oberhofen a.I. 12
4894 Oberhofen am Irrsee
Website: www.oberhofen-irrsee.at
Politik
Bürgermeisterin: Elisabeth Höllwarth-Kaiser (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2021)
(19 Mitglieder)
11
3
3
2
11 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Oberhofen am Irrsee im Bezirk Vöcklabruck
Ampflwang im HausruckwaldAttersee am AtterseeAttnang-PuchheimAtzbachAurach am HongarBerg im AttergauDesselbrunnFornachFrankenburg am HausruckFrankenmarktGampernInnerschwand am MondseeLenzingManningMondseeNeukirchen an der VöcklaNiederthalheimNußdorf am AtterseeOberhofen am IrrseeOberndorf bei SchwanenstadtOberwangOttnang am HausruckPfaffingPilsbachPitzenbergPöndorfPuchkirchen am TrattbergPühretRedleitenRedlhamRegauRüstorfRutzenhamSchlattSchörfling am AtterseeSchwanenstadtSeewalchen am AtterseeSt. Georgen im AttergauSt. LorenzSteinbach am AtterseeStraß im AttergauTiefgrabenTimelkamUngenachUnterach am AtterseeVöcklabruckVöcklamarktWeißenkirchen im AttergauWeyregg am AtterseeWolfsegg am HausruckZell am MoosZell am PettenfirstOberösterreichLage der Gemeinde Oberhofen am Irrsee im Bezirk Vöcklabruck (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
BW

Oberhofen am Irrsee ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Vöcklabruck im Hausruckviertel mit 1698 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Vöcklabruck, seit der Gerichtsbezirk Mondsee per 1. Juli 2013 aufgelöst wurde.

Irrsee mit dem Hasenkopf im Hintergrund.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhofen liegt im Hausruckviertel am Irrsee. Dieser liegt in einer Seeöhe von 450 Meter. Nach Osten steigt das Land bewaldet zum Kogler Berg (819 m) und zum Schoibernberg (883 m) an. Im Südwesten liegt der 895 Meter hohe Hasenkopf.

Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 6 und von West nach Ost 6,7 Kilometer. Die Gemeinde hat eine Fläche von 21,19 Quadratkilometer. Davon sind 57 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche, 36 Prozent sind bewaldet.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastralgemeinden sind Laiter und Rabenschwand.

Das Gemeindegebiet umfasst folgende Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[2]):

  • Berg (40)
  • Brunnberg (18)
  • Eichenweg (95)
  • Fischhof (53)
  • Gegend (159)
  • Gewerbegebiet-Salzweg (5)
  • Haslach (26)
  • Haslau (6, bei Sagmühle, Gem. Zell am Moos)
  • Höhenroith (53)
  • Laiter (192)
  • Oberhofen am Irrsee (169) Hauptort
  • Obernberg (87)
  • Rabenschwand (192)
  • Römerhof (147)
  • Salzweg (137)
  • Schoibern (17)
  • Schweibern (39)
  • Steinbach (22)
  • Stock (29)
  • Wegdorf (212)

Einziger Zählsprengel ist Oberhofen am Irrsee für die gesamte Gemeinde.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßwalchen (Bez. Salzburg-Umg., Sbg.)
Neumarkt am Wallersee (Bez. Salzburg-Umg., Sbg.) Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt
Tiefgraben

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

1784 bekam der Ort eine eigene Pfarre.

Nach der Revolution 1848/49 wurde hier per 1. Jänner 1851 die Ortsgemeinde Rabenschwand geschaffen. Mit der Eröffnung der Kaiserin Elisabeth-Bahn 1860 wurde der Bahnhof immer wichtiger, und die Gemeinde wurde mit 1. Jänner 1864 nach dem Pfarrort auf Oberhofen umbenannt.

Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1145 Einwohner, 2001 dann 1335 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oberhofen am Irrsee

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fremdenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhofen ist Mitglied der LEADER-Region Mondseeland (REGMO) und der Tourismusregion Mondseeland – Mondsee/Irrsee als Teil des Salzkammerguts.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenbahn: Durch den Norden des Gemeindegebietes verläuft die Westbahn. Von der Haltestelle Oberhofen-Zell am Moos gibt es regelmäßige Verbindungen nach Linz und Salzburg.[3]
  • Straße: Die wichtigste Straßenverbindung ist die Mondsee Straße B154.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister seit 1850 waren:[5]

  • 1850–1858 Jakob Riennthaler
  • 1858–1861 Sebastian Wührer
  • 1861–1864 Johann Kroiß
  • 1864–1867 Mathias Lettner
  • 1867–1870 Franz Schoiberer
  • 1870–1873 Georg Eder
  • 1873–1876 Johann Feldbacher
  • 1876–1879 Johann Eugersgrabner
  • 1879–1885 Georg Steinbichler
  • 1885–1894 Michael Hattinger
  • 1894–1897 Ferdinand Schwertl
  • 1897–1900 Georg Lettner
  • 1900–1903 Franz Plainer
  • 1903–1906 Johann Feldbacher
  • 1906–1909 Johann Rüllinger
  • 1909–1912 Leopold Eisl
  • 1912–1918 Josef Dorfinger
  • 1918–1919 Franz Leikermoser
  • 1919–1924 Ignaz Spielberger
  • 1924–1929 August Augeneder
  • 1929–1942 Johann Grabner
  • 1942–1945 Johann Spielberger
  • 1945–1949 Johann Grabner
  • 1949–1955 Josef Dorfinger
  • 1955–1971 Matthias Meindl
  • 1971–1997 Josef Lochner
  • 1997–2007 Johann Lettner (ÖVP)
  • seit 2007 Elisabeth Höllwarth-Kaiser (ÖVP)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at oberhofen am irrsee.png

Blasonierung:

„Über silbernem, gewelltem Schildfuß, darin eine blaue Wellenleiste, in Grün ein silberner Brachvogel mit schwarzem Schnabel und schwarzen Beinen.“

Die Gemeindefarben sind Grün-Weiß-Blau.

Das Gemeindewappen wurde 1979 verliehen. Der dargestellte seltene Große Brachvogel brütet in Oberösterreich nur an wenigen Stellen, darunter im Nordmoor am Irrsee.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oberhofen am Irrsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Oberhofen am Irrsee, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 5. September 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  3. ÖBB. Abgerufen am 5. September 2021.
  4. https://orf.at/wahl/ooe21/ergebnisse/41719
  5. Land Oberösterreich - Gemeinden. Abgerufen am 5. September 2021.
  6. Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs (5. Nachtrag 1977–1979). In: Oberösterreichische Heimatblätter. Heft 3/4, 1980, S. 130 (ooegeschichte.at [PDF]).