Jake 2.0

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelJake 2.0
OriginaltitelJake 2.0
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)2003–2004
Länge44 Minuten
Episoden16
GenreDrama, Science-Fiction
IdeeSilvio Horta
MusikRobert J. Kral
Erstausstrahlung10. September 2003 auf UPN
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
8. Januar 2006 auf ProSieben
Besetzung

Jake 2.0 ist eine von 2003 bis 2004 erstausgestrahlte, US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehserie von UPN mit Christopher Gorham in der Titelrolle. In Deutschland wurde die Serie von Januar bis April 2006 auf Pro Sieben gesendet.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie handelt von Jake Foley, einem IT-Freak der National Security Agency, der bei einem Laborunfall mit Nanotechnologie infiziert wurde. Fortan verleihen ihm die mikroskopisch kleinen „Nanomeds“ übermenschliche Kräfte, und er wird unter Leitung von Louise Beckett zum Top-Agenten ausgebildet. Im Mittelpunkt stehen neben Jakes oft lebensgefährlichen Einsätzen vor allem die Auswirkung der Infektion auf sein Umfeld und Privatleben.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
1 Geburt eines Helden The Tech (Pilotfilm) 10. Sep. 2003 08. Jan. 2006 Robert Lieberman Silvio Horta
2 Erste Schritte Training Day 17. Sep. 2003 15. Jan. 2006 David Greenwalt David Greenwalt, Grant Scharbo
3 Die China-Connection Cater Waiter 24. Sep. 2003 22. Jan. 2006 Harry Winer Silvio Horta
4 Die Waffen und das Mädchen Arms And The Girl 01. Okt. 2003 29. Jan. 2006 Milan Cheylov Mark Wilding
5 Die Akte Dumont The Good, The Bad And The Geeky 08. Okt. 2003 05. Feb. 2006 David Barrett Javier Grillo-Marxuach
6 Der Feind in meinem Körper Last Man Standing 15. Okt. 2003 12. Feb. 2006 David Barrett Grant Scharbo, Gina Matthews
7 Jerry 2.0 Jerry 2.0 22. Okt. 2003 19. Feb. 2006 Leslie Libman Dave Johnson
8 Der Mittelsmann The Middleman 05. Nov. 2003 26. Feb. 2006 Michael Grossman Jesse Stern
9 Whiskey – Tango – Foxtrot Whiskey – Tango – Foxtrot 12. Nov. 2003 05. Mär. 2006 Allan Kroeker Javier Grillo-Marxuach
10 Der Spion, der mich mochte The Spy Who Really Liked Me 19. Nov. 2003 12. Mär. 2006 David Straiton Silvio Horta
11 Der Prinz und die Revolution Prince And The Revolution 10. Dez. 2003 18. Mär. 2006 Jorge Montesi Dave Johnson
12 Der Doppelagent Double Agent 17. Dez. 2003 25. Mär. 2006 David Barrett David Greenwalt, Silvio Horta
13 Blackout Blackout 16. Jan. 2004 01. Apr. 2006 Milan Cheylov Jesse Stern
14 Schnappt Foley Get Foley 23. Jan. 2004 08. Apr. 2006 Adam Davidson Javier Grillo-Marxuach
16 Upgrade Upgrade 06. Feb. 2004 22. Apr. 2006 Steve Miner David Greenwalt

Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation der Serie wurde bei der Scalamedia GmbH, München erstellt.[1]

Schauspieler Rollenname Synchronsprecher
Christopher Gorham Jake Foley Johannes Raspe
Judith Scott Lou Beckett Sandra Schwittau
Keegan Connor Tracy Diane Hughes Solveig Duda
Marina Black Sarah Heywood Sarah Carter

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „In dieser kurzlebigen – UPN zeigte nur 12 Folgen, insgesamt gibt es 16 – amerikanischen Sci-Fi-Serie geht es um Jake Foley, der durch einen Unfall übermenschliche Fähigkeiten bekommt und fortan von der National Security Agency eingesetzt wird. ‚Jake 2.0‘ ist nur schwer erträglich. Die Story bietet keine Überraschungen und Hauptdarsteller Christopher Gorham nervt extrem. Schwaches Fernsehen.“ – Jens Schröder[2]
  • „Die Geschichte beginnt zwar etwas schleppend, aber im Nachhinein geben die zuvor aufgeführten Informationen, die erst als unwichtig eingestuft werden können, der Serie erst einen Sinn. Die Mischung aus Spannung, Humor und Geschichte ist sehr gut abgestimmt. Doch sind die ewigen Superhelden-Geschichten nichts für Jedermann.“ – Fabian Böhme[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keegan Connor Tracy wurde 2005 für ihre schauspielerische Leistung im Rahmen der Leo Awards in der Kategorie Dramatic Series: Best Lead Performance by a Female nominiert.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Da Jake 2.0 in den USA nur sehr niedrige Einschaltquoten erhielt, wurde die Serie nach 16 Episoden eingestellt.
  • In der Episode „Die Akte Dumont“ befindet sich einer der Unterschlüpfe in der two twenty-one B BakkerStrasse – eine Anspielung auf den Wohnsitz des Meisterdetektivs Sherlock Holmes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Synchronkartei | Serien | Jake 2.0. Abgerufen am 26. Juni 2019.
  2. Jens Schröder: tv-start-kritik 2006/022: „jake 2.0“
  3. Fabian Böhme: Medical Investigaton für Quotenmeter.de, 4. Januar 2006 (Zugriff am 16. Dezember 2013)