Sandra Schwittau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sandra Schwittau (* 28. Juli 1969 in München) ist eine deutsche Schauspielerin, Autorin und Synchronsprecherin.

Leben und Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwittau wurde am Lee Strasberg Theatre and Film Institute in New York und bei Sonja Prechtl in München ausgebildet.

Als Bühnenschauspielerin trat Schwittau unter anderem am „Jungen Theater“ in Göttingen auf. Seit 1979 übernimmt sie auch regelmäßig Synchronrollen, z. B. die Rolle von Shelly Marsh aus South Park. Eine der bekanntesten ist die Rolle des Bart Simpson aus der Trickserie Die Simpsons. Sie synchronisierte außerdem die Oscar-Preisträgerin Hilary Swank (z. B. in Boys Don’t Cry und Million Dollar Baby), Eva Mendes (z. B. in Hitch – Der Date Doktor), Renée Zellweger (z. B. in Unterwegs nach Cold Mountain), Helena Bonham Carter (in Fight Club) oder Milla Jovovich (in Johanna von Orleans), sowie Claudia Black (in der Science-Fiction-Serie Farscape als Aeryn Sun). Mit der Hör-Aufnahme des japanischen Literaturklassikers „Das Jagdgewehr“ von Yasushi Inoue bewies sie sich erstmals auch in schwierigen und anspruchsvollen Genres.

Schwittau lebt in München, ist verheiratet und Mutter eines Sohnes und einer Tochter. Gemeinsam mit ihrem Mann betreibt sie den Concept-Store Schwittenberg in der Innenstadt von München.[1][2]

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eva Mendes

Hilary Swank

Noomi Rapace

Viola Davis

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video- und Computerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Figur
Sam & Max Hit the Road (1993) Max
Tarzan (1999) Terk
The Simpsons Hit & Run (2003) Bart Simpson
Psychonauts (2006) Raz
Sam & Max: Season One (2007) Max
Die Simpsons – Das Spiel (2007) Bart Simpson
TKKG 7 – Wer stoppt den Feuerteufel? (2007) Frau Pantel
Sacred 2: Fallen Angel (2008) Hochelfe
Torchlight (2009) Syl
Sam & Max: Im Theater des Teufels (2011) Max

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Das Krankmännchen
  • 2003: 50 Jahre der Ewigkeit
  • 2004: Das Geheimnis von Bahnsteig 13
  • 2005: Kleine Hexe Billerbix
  • 2005: Das Jagdgewehr
  • 2005: Schwarze Spuren
  • 2005: Maia oder Als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf
  • 2007: Die Simpsons und die Philosophie
  • 2009: Farben der Schuld von Gisa Klönne (Hörbuch Hamburg)
  • 2010: Chilischarfes Teufelszeug
  • 2011: Das Panik-Hörbuch – Warum wir im Dunkeln Angst haben und Spinnen gruselig sind (Glenn Murphy)
  • 2013: Untot von Kirsty McKay (Silberfisch bei Hörbuch Hamburg)
  • 2015: Scheiß auf die anderen – Sich nicht verbiegen lassen und mehr vom Leben haben (Rebecca Niazi-Shahabi)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Das Geheimnis der verborgenen Insel
  • 2003: Perloo – König der Montmer (Kinderhörspiel des SWR) als Luca
  • 2007: Pater Brown (Maritim), u. a. in Folge 7 Das Paradies der Diebe als Ethal Harrogate und in Folge 8 Die falsche Form als Mrs. Alice Quinton
  • 2007: Jules Verne – Die Propeller-Insel (Andreas Masuth) als Cecille Hawkins
  • 2007, 2008: Planet Eden (Serie, Andreas Masuth) als Justine
  • 2009: Der Wundersame Lord Atherton (Teil 5, Andreas Masuth) als Dr. Ryg Spook
  • 2009: Kurier Preston Aberdeen (Folge 3: Eil-Couvert für LZ 127) als Miss Nellie McKay
  • 2010: John Sinclair – Zombies in Manhattan (Lübbe) als Mary Goodman
  • 2010: Sherlock Holmes – Die Thor-Brücke als Maria Gibson
  • 2016: John Sinclair - Die Träne des Teufels (Lübbe) als Wikka

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der ganze Rest!: Sandra Schwittau mit Oscar und Fee. München, littleyears.de
  2. Christopher Romberg von Schwittenberg, Welt am Sonntag, Ausgabe 9, 3. März 2013, S. 30

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]