James Reynolds (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

James Reynolds (* 1953 in Long Beach, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Komponist von Hörspiel- und Theatermusik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Reynolds studierte zeitgenössische Musik bei John Adams sowie Schlagzeug am San Francisco Conservatory of Music und Komposition in Köln bei Michael von Biel. Er schreibt seit Musik zu Literaturproduktionen, Krimis, Märchen und Kinderhörspielen für den WDR. Seine Werke sind geprägt von Neuer Musik, Broadway–Muscicals, europäischem Musiktheater und Avantgarde-Synth-Pop. Sein Interesse gilt dabei der Verbindung von Worten, Klängen und Bildern.

James Reynolds lebt in Berlin.

Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 Composer in Residence, Stiftung Laurenz-Haus Basel.  
  • 2008 Visiting Artist, University Of California in Santa Barbara  

Produktionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musiktheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geisterritter, Oper Bonn  
  • 2017 Tucholskys Spiegel, Kammeroper Schloss Rheinsberg  
  • A Throw of the dice will never abolish chance, Sydney Conservatory of Music  
  • Das Moses-Jahwe-Projekt, WDR Köln  
  • 2002 Vergeltung, WDR Köln  
  • Die Prozedur, WDR Köln  
  • Fantasy1, Viola d’amore Society New York

Theater und Tanztheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Schatz von Timbuktu - eine Rettungsgeschichte, Arte
  • 2015 Der Vietnamkrieg: Gesichter einer Tragödie, ARD (Gold World Medal, New York Festivals 2016)
  • Frauen und Ozeane, Arte
  • Geliebte Feinde, Arte (Folgen 3-5-8-9)
  • Auf Expeditionsreise nach Madagaskar, Arte
  • Auf Expeditionsreise durch Australien, Arte
  • Auf Expeditionsreise durch Tansania, Arte
  • Auf Expeditionsreise an die Küste Costa Ricas, Arte
  • 2012 Verborgenes Venedig, Arte
  • 2011 Das Land der Dogon, Arte
  • Opfer und Verführer, Arte
  • Wohin treibt der Islam, ZDF
  • 2010 Akte Theo: Ungelöst - Eine Baseler Spurensuche, Arte
  • Chaim (Gewinner beim Short Tiger Filmpreis München, Gewinner „Best Docu“, Woodstock Film Festival)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Illegal, Deutschlandfunk Kultur[1]
  • GastSpiele, WDR, Funkhaus Europa  
  • Narrenteufel, WDR
  • Aladin, WDR
  • Gilgamesch, WDR
  • Moses und die Wüste der Wunder, WDR
  • Salammbô, WDR
  • Ein Job, WDR
  • Lügen im Dunkeln, WDR
  • Die Räuber von Liang Schan Moor, WDR
  • Die Legende vom heiligen Trinker, WDR
  • Das Bildnis des Dorian Gray, WDR
  • Die Prozedur, WDR
  • Die letzte Reise der Titanic, WDR, NDR, HR
  • Odysseus, WDR

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kriminalhörspiel: Stummer Zeuge eines Mordes - Illegal, DLF Kultur vom 7. Mai 2018, abgerufen 7. Mai 2018