Javel (Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Javel war früher ein der Gemeinde von Issy zugehöriges Dorf am linken Ufer der Seine, süd-westlich von Paris. Es wurde im Jahr 1860 als 60. der insgesamt 80 Quartiers nach Paris eingemeindet und ist heute Teil des 15. Pariser Arrondissements.

Bekanntheit erlangte Javel durch die hier seit 1792 niedergelassene Fabrik zur Herstellung des im Jahr 1789 von Claude Louis Berthollet entwickelten chemischen Bleich- und Desinfektionsmittels, das nach dem Produktionsort als Eau de Javel, deutsch Javelwasser, bezeichnet wurde und unter diesem Namen noch heute im Handel ist. Bis ins 20. Jahrhundert schrieb sich die Ortschaft Javelle, weshalb die Chemikalie in älteren Chemiebüchern noch Eau de Javelle genannt wird.

In der Umgebung der Javelfabrik siedelten sich weitere Industrien an, unter anderem die Automobilfabrik von André Citroën, die an diesem Standort in den Jahren von 1915 bis 1968 bestand. Die Erinnerung an den Firmengründer wird im Quartier Javel durch den Quai André-Citroën (früher Quai de Javel), den Parc André-Citroën und eine nach ihm benannte Schule der Sekundarstufe (Collège André-Citroën) sowie die Métro- und RER-Umsteigestation Javel-André Citroën wachgehalten.

Den Namen des Ortes tragen der Hafen Port de Javel am Ufer der Seine, die Rue de Javel, die Kirche St. Christophe de Javel und die RER-Station Gare de Javel.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 50′ 30″ N, 2° 17′ 0″ O