Jazzpreis Baden-Württemberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Jazzpreis Baden-Württemberg ist eine jährliche Auszeichnung zur Förderung von exzellenten Nachwuchsmusikern im Jazzbereich.

1985 stiftete die Regierung des Bundeslandes Baden-Württemberg diesen Jazzpreis, der an Jazzmusikerinnen und -musiker verliehen werden kann, die nicht älter als 35 Jahre sind. Diese sollen entweder in Baden-Württemberg leben oder durch ihre künstlerische Arbeit eine enge Beziehung zum Land haben. Der Preis ist mit 15.000 Euro sowie einem Preisträgerkonzert dotiert. Die Preisträger werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, der von Anfang an Bernd Konrad vorsitzt und der weitere Fachleute wie die Publizistin Gudrun Endress, die Musiker Frieder Berlin, Frédéric Rabold und Thomas Siffling oder der SWR-Jazzredakteur Günther Huesmann angehören. Seit 2015 wird zusätzlich ein Musiker für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Der Jazzpreis hat mittlerweile weit über das Land Baden-Württemberg hinaus eine hohe Anerkennung. Viele Preisträger haben sich in der Szene gut etabliert, einige sind international erfolgreich.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung: Alexander Bühl ist Landesjazzpreisträger 2018
  2. Philipp Zieger: Professor Bernd Konrad wird mit dem Landes-Jazzpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet., Südkurier vom 9. November 2017