Olivia Trummer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olivia Trummer (* 12. Juni 1985 in Stuttgart) ist eine deutsche Jazzmusikerin (Piano, Gesang, Komposition).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trummer entstammt einer Musikerfamilie und wurde fünf Mal bei Jugend musiziert als Bundespreisträgerin gewürdigt. Seit 2003 studierte sie Jazzpiano sowie klassisches Klavier an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. 2008/2009 absolvierte sie ein Masterstudium an der Manhattan School of Music. Alle Studiengänge schloss sie mit Auszeichnung ab. Bereits während ihres Studiums erhielt sie 2004 und 2006 Kompositionsaufträge für Bühnen- und Filmmusik.[1]

In ihrem Trio führt sie neben eigenen englischen und deutschen Jazzsongs auch eigene Bearbeitungen klassischer Werke auf, etwa von Mozart, Bach oder Ligeti. Seit ihrem dritten Album Nobody Knows ist die Pianistin auch als Sängerin zu hören, wobei sie den Jazzgesang „durch aberwitzige Melodiesprünge und kühne Scat-Koloraturen in den Kunstliedbereich vorantreibt.“[2] Neben ihrem Trio trat sie auch mit dem Ensemble Eichendorff (mit Claudio Puntin, Libor Šíma sowie Bodek Janke) und im Duo mit Janke in Erscheinung. Daneben spielt sie Konzerte als Solistin sowie im Duo mit dem Schweizer Vibraphonisten Jean-Lou Treboux. Sie war auch mit der Gruppe East Drive unterwegs. Seit Herbst 2016 war sie mit der Band Caipi von Kurt Rosenwinkel weltweit auf Tournee. Konzerte gab sie in der Carnegie Hall, in Schloss Elmau und in der Liederhalle Stuttgart ebenso wie auf Jazzfestivals in Deutschland, England, Irland, Tschechien, Russland, Japan, China und den USA.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trummer wurde 2008 als zweite Preisträgerin beim Internationalen Klavierwettbewerb Palma D’Oro in Italien ausgezeichnet. Sie war 2009 Stipendiatin des DAAD und wurde 2010 mit Stipendien der Kunststiftung Baden-Württemberg und der Bruno-Frey-Stiftung gefördert. Ihr Album Westwind wurde auf der Bestenliste des dritten Quartals 2008 mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. 2014 wurde ihr von der Stadt Ingolstadt der erstmals national ausgeschriebene Ingolstädter Jazzpreis 2014 verliehen.

Diskografische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag bei Bauerstudios Ludwigsburg
  2. G. und Matthias Spindler Besprechung (PDF; 4,0 MB), Mannheimer Morgen, 15. März 2010
  3. Besprechung (Rondo)