Klaus Graf (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Graf (* 15. Februar 1964 in Lauffen am Neckar) ist ein deutscher Jazzsaxophonist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Graf inmitten der SWR Big Band (erste Reihe, dritter Musiker von links)

Graf war 1985 Mitglied im Jugendjazzorchester Baden-Württemberg (unter Leitung von Jiggs Whigham und Bernd Konrad) und gewann 1986 (mit der Band Cornichon) den ersten Preis beim Jugend Jazz Wettbewerb von Baden-Württemberg. Anschließend studierte er Saxophon an der Hochschule für Musik Köln. 1991 wurde er mit dem Jazzpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet und erhielt als Altist ein festes Engagement bei der SDR-Big Band. Ab 1991 wurde Klaus Graf festes Mitglied der Peter Herbolzheimer Rhythm Combination & Brass. Seit der Fusion der Sendeanstalten von SDR und SWF ist Klaus Graf Lead Altsaxophonist der SWR Big Band in Stuttgart.

Graf war 1993 Mitglied im Quintett von Mario Adorf und dessen Personalityshow „Al Dente“, spielte beim Montreux Jazz Festival 1995 mit Chaka Khan und Phil Collins, war 1996 mit Ernst Mosch und seinen „Original Egerländer Musikanten“ auf Tournee. Seit 1999 leitet er die Daimler Big Band in Stuttgart. Im Jahr 2000 nahm er an einer CD-Produktion der Popband Pur teil. Neben eigenen Projekten spielte er auch mit Charly Antolini, mit Thilo Wagner und mit der Big Band und dem Quintett von Paul Kuhn. Er hat Jazz-CDs unter eigenem Namen aufgenommen und spielt in einer Konzertreihe der Bobby Burgess Big Band Explosion. 2008 trat er mit Liza Minnelli und ihrer New Yorker Band in Deutschland auf. 2012 wird er Mitglied beim United Jazz + Rock Ensemble 2nd Generation mit Wolfgang Dauner.

Von 1994 an unterrichtet Klaus Graf an der Hochschule für Musik Nürnberg, wo er seit 2002 als Professor für Jazzsaxophon tätig ist.

Graf ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Graf Jazzquartett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach langer Tätigkeit als Sideman gründete Graf 2001 sein erstes eigenes Quartett. Die Musik orientiert sich hauptsächlich an den Kompositionen des Bandleaders. Die Mitglieder sind Axel Kühn (Bass), Meinhard Obi Jenne (Schlagzeug) und Olaf Polziehn (Klavier). Eine erste CD Changes in Life (2002) erschien bei Acousticmusic. 2006 erschien die zweite CD "Moving On" bei finetonmusic.

Timeless Art Orchestra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 erhielt Klaus Graf den Jazzpreis von Baden-Württemberg, darauf gründete er das Timeless Art Orchestra, ein Tentett baden-württembergischer Jazzmusiker (u.a. Steffen Schorn, Andi Maile, Claus Stötter, Karoline Höfler). Diese Band führt zeitgenössische Jazzmusik, vorrangig Kompositionen und Arrangements der Orchestermitglieder, auf. Eine CD erschien 1994 bei Satin Doll.

Salsafuerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 gründete Graf in New York zusammen mit dem Pianisten und Violinisten Gregor Hübner die Latin Jazz Band Salsafuerte. 3 CDs sind von Salsafuerte im Laufe der letzten 15 Jahre erschienen. Weitere Mitglieder von Salsafuerte sind Veit Hübner Bass, Claus Reichstaller Trompete, Joachim Leyh Schlagzeug, Jerome Goldschmidt Percussion, Yumarya Vocals.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend Jazzt Sieger von Baden-Württemberg 1986, Landesjazzpreisträger von Baden-Württemberg 1991, Kulturpreisträger der Stadt Lauffen am Neckar und der Stadt Ditzingen, 4 Grammy-Nominierungen mit Projekten der SWR Big Band

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]