Jazzpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Jazzpreis wird eine Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen auf dem Gebiet der Jazzmusik oder ein Förderpreis zur Entwicklung jüngerer Jazz-Musiker bezeichnet.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Grammy Award gibt es eine Sparte für Jazz. Auch der deutsche Echo-Preis hatte bis 2009 eine Sparte für Jazz, seit 2010 wird ein eigener ECHO Jazz verliehen. Am begehrtesten sind im Jazz die Critics Polls und Readers Polls des Magazins Down Beat, die auch nach Instrumenten aufgespalten sind.

Der bis 2004 jährlich in Dänemark vergebene internationale Jazzpar-Preis war mit seiner Preissumme von 200.000 Dk, den zahlreichen Konzerten und den eingeschlossenen CD-Produktionen der bedeutendste Jazzpreis. Die höchste offizielle Auszeichnung im „Mutterland“ des Jazz ist der Jazz Master der US-Kunststiftung.

Einige große europäische Jazzpreise sind nach Berühmtheiten der Jazzmusik benannt – z. B. in Österreich nach Hans Koller, in Deutschland nach Albert Mangelsdorff, in den Niederlanden nach Boy Edgar und Charlie Parker (Bird Award), in Frankreich den Prix Django Reinhardt und nach Martial Solal sowie nach Bobby Jaspar und Boris Vian benannte Preise der Académie de Jazz. Den gleichfalls nach Django Reinhardt benannten Django d’Or gibt es mittlerweile für Frankreich, Belgien, Dänemark, Italien und Schweden.

In den deutschsprachigen Ländern werden Musikpreise für den Jazzbereich häufig von Gebietskörperschaften (Staat, Bundesland, einzelnen Städten) oder von Rundfunksendern ausgelobt, einige auch von Jazz-Vereinigungen oder im Rahmen spezieller Festivals. Einige Preise wurden auch von Einzelpersonen gestiftet (etwa von Nürnberger Verleger Bruno Schnell der Internationaler Jazzpreis der Nürnberger Nachrichten). Meist sind sie mit Preisgeldern von 5.000 bis 15.000 Euro dotiert.

Bekannte Preise im deutschen Sprachraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gemeinnützige Deutsche Musikinformationszentrum (miz.org) führt eine umfangreiche Liste mit Jazzpreisen.[1] Die Musikindustrie verlieh zwischen 2010 und 2017 den Echo Jazz.

Internationale Preise aus Deutschland und Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinere und spezielle Preise im deutschen Sprachraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skandinavien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benelux[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa sonst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonst International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preise & Stipendien. MIZ