Jean-Philippe Allard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jean-Philippe Allard (* 8. April 1957 in Saint-Mandé) ist ein französischer Musikproduzent und Manager der Tonträgerindustrie.[1]

Allard begann in den späten 1970er Jahren als Produzent. In Paris überwachte er Alben von Gil Evans / Laurent Cugny, Helen Merrill, Charlie Haden, Hank Jones, Stan Getz, Kenny Barron, John McLaughlin, Graham Haynes, Christian Escoudé, Bheki Mseleku, Juliette Gréco und Laïka Fatien. Produktionen von Abbey Lincoln und Randy Weston beförderten deren internationales Comeback.[2] Weiterhin war er für Reissues von Jimmy Giuffre, Chet Baker, Bobby Jaspar oder Miles Davis verantwortlich.

1998 wurde Allard Generaldirektor der französischen Polydor. Auch leitete er deren Jazz- und Klassiksparte. Seit 2007 ist Allard für die Veröffentlichungen von Universal Music Publishing France MGB verantwortlich. Er erhielt 2012 einen Ehrenpreis von Les Victoires du Jazz. 2014 reaktivierte er das Label Impulse! für Neuveröffentlichungen, etwa von Henry Butler / Steven Bernstein oder Ran Blake.[3] Im selben Jahr wurde Allard auf dem Montreux Jazz Festival für seine Produzententätigkeit mit dem Prix Bruce Lundvall ausgezeichnet.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbio
  2. Mike Hennessey There's Still Room in France for All That Jazz Billboard 22. Mai 1993, S. F-18
  3. Nate Chinen Reviving the House Coltrane Built New York Times, 22. April 2014
  4. Kurzbiographien/Würdigungen der Preisträger 2014 (Memento des Originals vom 25. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.montrealjazzfest.com