Saint-Mandé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Mandé
Wappen von Saint-Mandé
Saint-Mandé (Frankreich)
Saint-Mandé
Region Île-de-France
Département (Nr.) Val-de-Marne (94)
Arrondissement Nogent-sur-Marne
Kanton Vincennes
Gemeindeverband Métropole du Grand Paris und
Paris Est Marne et Bois
Koordinaten 48° 50′ N, 2° 25′ OKoordinaten: 48° 50′ N, 2° 25′ O
Höhe 42–54 m
Fläche 0,90 km²
Einwohner 22.248 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 24.720 Einw./km²
Postleitzahl 94160
INSEE-Code

Rathaus (Hôtel de ville)

Saint-Mandé ist eine französische Gemeinde mit 22.248 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018), die sich östlich an die Hauptstadt Paris anschließt. Sie gehört zum Ballungsraum Île de France und liegt, einem Zipfel gleichend, im Nordwesten des Départements Val-de-Marne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Annektierung großer Stadtviertel, die heute zum 12. Pariser Arrondissement zählen, und des Bois de Vincennes in den Jahren 1860 und 1929 durch die Stadt Paris verlor Saint-Mandé einen großen Teil seines Stadtgebietes.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011 2018
Einwohner 24.325 23.044 20.968 18.673 18.684 19.697 22.292 22.248

Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Saint-Mandé

  • Die Kirche Notre-Dame, erbaut 1883–1885
  • Das Hôpital Bégin, erbaut 1855–1858
  • Die Kirche Saint-Louis, erbaut 1923–1924
  • Auf dem kleinen cimetière nord finden sich zahlreiche alte Gräber unter anderem von Juliette Drouet, der Muse von Victor Hugo
  • Auf dem cimetière sud ruht die Pianistin Jeanne-Marie Darré
  • Auf dem cimetière sud ruht die Schriftstellerin Juliette Benzoni, genannt Königin der historischen Romane

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wird von der Pariser Métrolinie 1 an der Station Saint-Mandé (ehemals Saint-Mandé – Tourelle) bedient. Die ehemalige Eisenbahnstrecke Paris–Marles-en-Brie durchquert die Stadt. Sie wird heute teilweise von der RER A genutzt; allerdings ohne Halt in Saint-Mandé.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Mandé unterhält Städtepartnerschaften[1] mit:

  • Akkon, Israel, seit 21. September 2010
  • Concord, Vereinigte Staaten, seit 15. März 1987
  • |Drogheda, Irland, seit 9. September 2011
  • Eschwege, Deutschland, seit September 1989 / Oktober 1990[2]
  • Tres Cantos, Spanien, seit 12. März 2005
  • Chingford, Vereinigtes Königreich, seit 21. April 1956
  • Yanggu-gun, Südkorea, seit 12. Oktober 2011

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-de-Marne. 2. Auflage. Flohic Editions, Charenton-le-Pont 1994, ISBN 2-908958-94-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Mandé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Les jumelages - Ville de Saint-Mandé. Abgerufen am 28. Februar 2016.
  2. Webseite von Eschwege - St. Mandé. Abgerufen am 1. März 2016.