Jean Louis Marie Poiret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Louis Marie Poiret (* 11. Juni 1755 in Saint-Quentin; † 7. April 1834 in Paris) war ein französischer Botaniker und Entdecker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Poir.“.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1785 und 1786 wurde er von Ludwig XVI. nach Algerien geschickt, um die Flora zu erforschen. Nach der Französischen Revolution wurde er Professor für Naturgeschichte an der École Centrale des Départements Aisne.

Benennungen nach Poiret[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Étienne Pierre Ventenat benannte 1807 die zu den Schmetterlingblütlern gehörende Pflanzengattung Poiretia Vent. nach Jean Louis Marie Poiret. Paul Henri Fischer gab 1883 den homonymen Namen Poiretia P. Fischer einer Gattung von Raubschnecken der Familie Spiraxidae, so dass Poiretia Hemihomonyme[1] darstellt – identische Namen für eine Pflanzen- und eine Tiergattung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean Louis Marie Poiret: Leçons de flore. Cours complet de botanique. 1819−1820 (Bebilderung von P. J. F. Turpin).
  • Jean Louis Marie Poiret: Voyage à Barbarie, …, pendant les années 1785 et 1786. 1789.
  • Jean Louis Marie Poiret: Histoire philosophique, littéraire, économique des plantes d'Europe. 1825−1829.
  • Jean-Baptiste de Lamarck, Jean Louis Marie Poiret: Encyclopédie méthodique. Botanique. 1789−1817.
  • Jean-Baptiste de Lamarck, Jean Louis Marie Poiret: Tableau encyclopédique et méthodique des trois règnes de la nature. Botanique. 1819−1823.
  • Flore médicale. Paris : Panckoucke, 1814. Digitalisierte Ausgabeder Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Hrsg.: Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexey Shipunov: The problem of hemihomonyms and the on-line hemihomonyms database (HHDB). Bionomina, 4: 65–72 (2011). Download PDF