Jean Ragnotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Ragnotti 2011

Jean „Jeannot“ Ragnotti (* 29. August 1945 in Pernes-les-Fontaines bei Carpentras) ist ein ehemaliger französischer Rallye- und Rundstreckenrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean Ragnotti begann in den späten 1960er-Jahren mit dem Rallyesport. Sein erstes Rennfahrzeug war ein Renault R8 Gordini. 1970 wurde er Gesamtzweiter in der Französischen Rallye-Meisterschaft und machte erstmals von sich reden. Über die Jahre etablierte sich der Franzose als Allroundfahrer. Nach einigen Jahren im Monoposto-Sport – 1975 wurde er Vizemeister der Europäischen Formel-Renault-Meisterschaft – kehrte er 1976 zum Rallyesport zurück und begann auch regelmäßig Sportwagenrennen zu fahren. Seine Vielseitigkeit bewies er 1977 mit dem Gewinn der Französischen Rallycross-Meisterschaft, die er mit einer Renault Alpine A310 V6 dominiert hatte.

1975 gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, wo er 1977 und 1978 jeweils Vierter in der Gesamtwertung wurde. Seine größten Erfolge feierte er jedoch in den 1980er-Jahren in der Rallye-Weltmeisterschaft. Als Renault-Werksfahrer siegte er bei drei Weltmeisterschaftsläufen. 1981 sicherte er sich auf einem Renault 5 Turbo die Gesamtwertung der prestigeträchtigen Rallye Monte Carlo. 1982 und 1985 gewann Ragnotti die Tour de Corse. 1985 siegte der dabei auf dem sogenannten R5 Maxi Turbo, einem der leistungsstärksten Rallyewagen dieser Zeit. 1984 und 1985 gewann er mit dem R5 Turbo die Gesamtwertung der Tour de France für Automobile.

Bis zum Ende seiner Karriere, Mitte der 1990er-Jahre, wechselte Ragnotti immer wieder zwischen Rundstreckenrennen und Rallyepisten. 1989 wurde er in seinem Heimatland Tourenwagenmeister und 1994 durfte er seine siebte Französische Rallye-Meisterschaft feiern.

Nach Jean Ragnotti wurde auch ein Rennfahrzeug benannt: Der Clio Renault Sport 2.0L Jean Ragnotti.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1975 FrankreichFrankreich Philippe Mettetal Tecma PHM755 FrankreichFrankreich Michel Lateste Ausfall Zündung
1977 FrankreichFrankreich Inaltera Inaltera LM77 FrankreichFrankreich Jean Rondeau Rang 4 und Klassensieg
1978 FrankreichFrankreich Ecurie Calberson Alpine A442A FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich José Dolhem FrankreichFrankreich Guy Fréquelin Rang 4
1979 FrankreichFrankreich VSD Canon Jean Rondeau Rondeau M379 FrankreichFrankreich Bernard Darniche Rang 5
1980 FrankreichFrankreich Jean Rondeau ITT Le Point Rondeau M379B FrankreichFrankreich Henri Pescarolo Ausfall überhitzter Zylinder
1981 FrankreichFrankreich Calberson Jean Rondeau Rondeau M379 FrankreichFrankreich Jean-Louis Lafosse Ausfall tödlicher Unfall von Lafosse
1982 FrankreichFrankreich Jean Rondeau Automobiles Rondeau M382 FrankreichFrankreich Jean Rondeau FrankreichFrankreich Henri Pescarolo Ausfall Motorschaden

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jean Ragnotti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien