Pernes-les-Fontaines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pernes-les-Fontaines
Wappen von Pernes-les-Fontaines
Pernes-les-Fontaines (Frankreich)
Pernes-les-Fontaines
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Carpentras
Kanton Pernes-les-Fontaines (Hauptort)
Gemeindeverband Sorgues du Comtat
Koordinaten 44° 0′ N, 5° 4′ OKoordinaten: 44° 0′ N, 5° 4′ O
Höhe 36–263 m
Fläche 51,12 km2
Einwohner 9.620 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 188 Einw./km2
Postleitzahl 84210
INSEE-Code
Website http://www.ville-pernes-les-fontaines.fr/

Pernes-les-Fontaines

Pernes-les-Fontaines ist eine französische Gemeinde mit 9620 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie gehört zum Kanton Pernes-les-Fontaines im Arrondissement Carpentras und zum Gemeindeverband Communauté de communes des Sorgues du Comtat.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pernes-les-Fontaines liegt zwischen dem elf Kilometer entfernten L’Isle-sur-la-Sorgue und dem sechs Kilometer entfernten Carpentras. Weitere Nachbarorte sind La Roque-sur-Pernes, Saint-Didier, Venasque und Le Beaucet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pernes war bis 1320 Hauptstadt des Comtat Venaissin.[1][2]

1936 erfolgte die Umbenennung von Pernes in Pernes-les-Fontaines.

Wappen und Devise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadtwappen zeigt eine goldene Sonne und einen silbernen Wassertropfen auf blauem Hintergrund.[3]

Die Devise lautet: inter alia lucet Dei gratia („sie leuchtet über alles durch die Gnade Gottes“).[3]

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 4.860 5.560 6.088 6.961 8.304 10.170 10.440

Altersstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

26 Prozent der Bevölkerung sind 19 Jahre alt oder jünger. Sieben Prozent der Bevölkerung sind 75 Jahre alt oder älter.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Notre-Dame-de-Nazareth
Porte Notre Dame mit Brücke und Kapelle
  • Befestigtes Stadttor: Die Porte Notre Dame von 1548 wird von zwei imposanten Halbrundtürmen eingerahmt. Das päpstliche Wappen wurde während der Revolution eingehauen. Die vor dem Tor liegende Brücke wurde 1945 zerstört und sechs Jahre später wieder aufgebaut. Die zwischen den beiden Brückenbögen liegende Kapelle Notre-Dame-des-Grâces wurde um 1510 errichtet.[1]
  • Zwei weitere Tore sind als Überreste der alten Stadtmauer noch sichtbar: die Porte Saint-Gilles am Canal de Carpentras und die Porte de Villeneuve am Office de Tourisme, beide aus dem 14. Jahrhundert.
  • Die Halle Couverte (1622–1627) war eine Kaserne, dann ein Kino, bevor sie ihr altes Aussehen zurückbekam.[1]
  • Der Uhrturm aus dem 12. Jahrhundert war der Donjon der Burg der Grafen von Toulouse, der seit 1486 die Uhr trägt. Der schmiedeeiserne Glockenkäfig wurde 1764 hinzugefügt.[1]
  • Geburtshaus von Esprit Fléchier (1632–1710) an der Place Fléchir, an den Dachecken sind als Chimären geschnitzte Balkenenden erhalten.[1]
  • Das Rathaus ist seit 1741 im Stadthaus der Familie Brancas untergebracht. Das monumentale Treppenhaus, die Balkendecken im französischen Stil und die Malereien mit mythologischen Szenen geben einen guten Eindruck von der Innenarchitektur eines Stadthauses aus dem 17. Jahrhundert. Im Innenhof befindet sich ein bemooster Brunnen aus dem 18. Jahrhundert.[1]
  • Die Kapelle Notre-Dame-de-la-Rose auf der Place du Portail-Neuf wurde 1938 rekonstruiert. Die Fassade aus dem 17. Jahrhundert ist noch erhalten.[1]
  • Die Tour de Ferrande wurde vor Ende des 13. Jahrhunderts erbaut und soll den Johannitern gehört haben. Auf den Innenwänden sind Fugenmalereien, Fleur-de-Lys, Rankenfriesen und der Stern des Hauses Baux aufgemalt, die interessantesten Darstellungen finden sich jedoch im obersten Stockwerk. Szenen aus dem 13. Jahrhundert zeigen vermutlich die Schlacht bei Benevent zwischen Karl von Anjou und Manfred, dem leiblichen Sohn Kaiser Friedrichs II. Ein Marienbildnis und ein Christophorus mit Jesuskind vervollständigen die Darstellung.[1]
  • Außerhalb der Stadt erinnert ein überdachtes Kreuz an die Übergabe der Stadtschlüssel an den päpstlichen Legaten am 13. Mai 1433.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pernes-les-Fontaines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Michel Albarède et al.: Vaucluse (= Encyclopédies du Voyage). Gallimard Loisirs, Paris 2007, ISBN 2-7424-1900-4, S. 316–317.
  2. Thorsten Droste: Provence (= DuMont Kunst-Reiseführer). 7. Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2011, ISBN 978-3-7701-3927-9, S. 203.
  3. a b L’Armorial des villes et des villages de France. Abgerufen am 10. Mai 2020 (französisch).
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 10. September 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.toutes-les-villes.com