Jefferson Memorial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jefferson Memorial
Blick zum Jefferson Memorial
Blick zum Jefferson Memorial
Jefferson Memorial (USA)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 38° 52′ 52″ N, 77° 2′ 12″ W
Lage: District of Columbia, Vereinigte Staaten
Fläche: 74 m² km²
Gründung: 13. April 1943
Besucher: 2.312.726 (2005)
i3i6

Das Jefferson Memorial in Washington, D.C. wurde zu Ehren des dritten Präsidenten der USA, Thomas Jefferson errichtet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts entwuchs Washington seinem Dasein einer fast provinziell anmutenden Verwaltungshauptstadt und wurde, wie von Pierre L’Enfant schon 1792 konzipiert, zur imperialen Metropole. Die USA waren im Begriff, zur führenden Weltmacht zu werden und statteten ihre Hauptstadt mit entsprechenden Monumenten aus. Zu Anfang der 1930er-Jahre gab es bereits das 1915–1922 errichtete Lincoln Memorial zum Gedenken an Abraham Lincoln und das 1848 begonnene, aber erst 1884 fertiggestellte Washington Monument zu Ehren George Washingtons. Auf Anregung Franklin D. Roosevelts (Präsident der Vereinigten Staaten 1933–1945), begannen Gespräche, auch für Thomas Jefferson ein Monument zu bauen. Jeffersons aufklärerische Ideale der Freiheit, der Gleichheit und des Fortschritts waren Roosevelts Antrieb in seinen Bestrebungen, Amerika aus den sozialen und wirtschaftlichen Wirren der Großen Depression heraus zu neuem Selbstbewusstsein und einer sozialeren Gesellschaft zu führen. Folglich sollte dem Autor der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und dessen Freiheitsidealen ein Denkmal gesetzt werden.

Ausgehend von der Initiative genehmigte der Kongress im Jahr 1934 den Vorstoß. Der Architekt John Russell Pope (1874–1937), bereits Gestalter des Westflügels der National Gallery of Art bekam den Auftrag, das Denkmal zu planen. Grundsteinlegung war 1939 und es wurde offiziell im Jahr 1943 eröffnet. Der Stil wurde von Anhängern der Moderne als zu konservativ kritisiert. Andererseits erlangte das an das römische Pantheon und die von Jefferson selbst geplante Rotunde der University of Virginia erinnernde Bauwerk große Popularität. 2007 erreichte es beispielsweise den vierten Platz auf der List of America’s Favorite Architecture, die vom American Institute of Architects herausgegeben wird.[1] Das gesamte Gebäude, am Flussufer des Potomac, wird umsäumt von japanischen Zierkirschen, ein Geschenk der Japaner an die USA im Jahr 1912. Im Inneren steht eine etwa 6,5 Meter hohe und etwa 4,5 Tonnen schwere Bronzestatue von Thomas Jefferson, welche etwa vier Jahre nach der Eröffnung hinzugefügt wurde.

Inschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Wänden sind Auszüge aus verschiedenen Reden und Schriften Jeffersons eingraviert. Die Auszüge stammen aus dem "Virginia Statut der Religionsfreiheit" (1777), einem Brief an James Madison vom 28. August 1789,[2][3], dem Text "A Summary View of the Rights of British America".[4], Notes on the State of Virginia.[5], aus Jeffersons Autobiographie.[6], einem Brief vom 13. August 1790 an George Wythe[7], einem Brief vom 4. Januar 1786 an George Washington:[2][8], einem Brief vom 12. Juli 1816 an Samuel Kercheval,[2][9] Der wohl bekannteste Auszug dürfte der aus der der Declaration of Independence (1776) sein:[2]

We hold these truths to be self-evident: that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain inalienable rights, among these are life, liberty, and the pursuit of happiness, that to secure these rights governments are instituted among men. We... solemnly publish and declare, that these colonies are and of right ought to be free and independent states... And for the support of this declaration, with a firm reliance on the protection of divine providence, we mutually pledge our lives, our fortunes, and our sacred honor.

Wir halten diese Wahrheiten für selbstverständlich, daß alle Menschen gleich geschaffen sind, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten ausgestattet sind, darunter das [Recht auf] Leben, die Freiheit und das Streben nach Glück, daß diese Rechte zu garantieren der Grund ist, warum Regierungen von Menschen eingesetzt wurden. Wir ... veröffentlichen und erklären feierlich, dass diese Kolonien freie und unabhängige Staaten sein sollten... Und zur Unterstützung dieser Erklärung, mit einem festen Vertrauen auf den Schutz der göttlichen Vorsehung, versprechen wir gegenseitig unser Leben, unser Vermögen und unsere heilige Ehre.

Das Jefferson Memorial im Inneren

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bedford, Steven McLeod: John Russell Pope: Architect of Empire. New York: Rizzoli, 1998.
  • Chapell, Gordon: East and West Potomac Parks: A History. Denver, Colo.: United States Department of the Interior, 1973.
  • Kohler, Sue A:The Commission of Fine Arts: A Brief History 1910–1995. Washington: The Commission of Fine Arts: 1996.
  • Reps, John W.: Monumental Washington: The Planning and Development of the Capital Center. Princeton, N.J: Princeton University Press, 1967
  • Thomas Jefferson Memorial Commission: Report of the Thomas Jefferson Memorial Commission. Washington, D.C.: 1937
  • Thomas Jefferson Memorial Commission: Report of the Thomas Jefferson Memorial Commission. Washington, D.C.: 1938
  • Yonkers, Tescia Ann: Shrine of Freedom. Silver Hill, Maryland, 1983.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jefferson Memorial – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. America's Favorite Architecture. American Institute of Architecture.. Retrieved 14 October 2008
  2. a b c d Quotations on the Jefferson Memorial. In: Thomas Jefferson's Monticello. monticello.org. Abgerufen am 11. August 2012.
  3. Thomas Jefferson: TO JAMES MADISON 1, Aug. 28, 1789. In: Paul Leicester Ford (Hrsg.): The Works of Thomas Jefferson., Federal. Auflage, Band 5, G.P. Putnam's Sons, New York and London 1904–5 (Zugriff am 11. August 2012).
  4. Thomas Jefferson: Andrew A. Lipscomb and Albert Ellery Bergh (Hrsg.): The Writings of Thomas Jefferson, Band 1 1905, S. 211.
  5. Paul Leicester Ford (Hrsg.): The Works of Thomas Jefferson., Band 4, Notes On Virginia, QUERY XVIII, The particular customs and manners that may happen to be received in that State?. G.P. Putnam's Sons, New York and London 1904–5, S. 82–84 (Zugriff am 11 August 2012).
  6. Thomas Jefferson: AUTOBIOGRAPHY 1743–1790. In: Paul Leicester Ford (Hrsg.): The Works of Thomas Jefferson., Federal. Auflage, Band 1, G.P. Putnam's Sons, New York and London 1904–5, S. 77 (Zugriff am 11. August 2012).
  7. Thomas Jefferson: Letter Wythe "A CRUSADE AGAINST IGNORANCE" To George Wythe Paris, August 13, 1786 1786081. Electronic Text Center, University of Virginia Library. Abgerufen am 11. August 2012.
  8. Thomas Jefferson: Thomas Jefferson letter to George Washington, 4. Januar 1786. FamilyTales. Abgerufen am 11. August 2012.
  9. Jefferson, Thomas Teaching American History, Teaching American History