Jerry Page

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Page, Jerry Boxer
Daten
Geburtsname Page, Jerry
Gewichtsklasse Halbweltergewicht
Nationalität US-amerikanisch
Geburtstag 15. Januar 1961
Geburtsort Columbus (Ohio)
Stil Linksausleger
Kampfstatistik
Kämpfe 15
Siege 11
K.-o.-Siege 5
Niederlagen 4

Jerry Page (* 15. Januar 1961 in Columbus (Ohio)) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Boxer. Er war 1984 Olympiasieger bei den Sommerspielen in Los Angeles im Halbweltergewicht.

Amateurlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerry Page begann in seiner Heimatstadt Columbus als Jugendlicher mit dem Boxen. Sein erster großer Erfolg war der Gewinn des Vize-Meistertitels bei der US-amerikanischen Meisterschaft 1982 im Halbweltergewicht. Er verlor dabei das Finale gegen Henry Hughes nach Punkten. Im selben Jahr wurde er in zwei Länderkämpfen eingesetzt. Er siegte dabei in Rapid City über den Jugoslawen Srboljub Maric nach Punkten, während er in Reno gegen den amtierenden Weltmeister Carlos Garcia aus Kuba nach Punkten verlor.

1983 siegte Page in einem weiteren Länderkampf gegen den sowjetischen Sportler Wassili Schischow, der 1986 Weltmeister wurde, in Las Vegas nach Punkten. Bei den Panamerikanischen Spielen 1983 in Caracas unterlag er im Finale gegen Candelario Duvergel aus Kuba nach Punkten. Ende 1983 traf Page bei einem Herausforderungsturnier der AIBA in Reno erneut auf Carlos Garcia und unterlag diesem wieder nach Punkten.

Zum Höhepunkt in der Laufbahn von Jerry Page wurden die Olympischen Spiele 1984 in Los Angeles. Er stellte sich dort in hervorragender Form vor und errang mit Punktsiegen über Helmut Gertel aus der Bundesrepublik Deutschland (5:0), Octavio Robles, Mexiko (5:0), Kim Dong-Kil, Südkorea (4:1), Mirko Puzović, Jugoslawien (5:0) und Dhawee Umponmaha, Thailand (5:0) die Goldmedaille.

Nach diesen Olympischen Spielen trat Jerry Page zu den Berufsboxern über.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(OS = Olympische Spiele, Hw = Halbweltergewicht, damals bis 63,5 kg Körpergewicht)

  • 1983, 2. Platz, Panamerikanische Spiele in Caracas, Hw, hinter Candelario Duvergel, Kuba und vor Genaro Leon, Mexiko und Giovanni Lopez, Dominikanische Republik;
  • 1984, Goldmedaille, OS in Los Angeles, Hw, vor Dhawee Umponmaha, Thailand, Mirko Puzovic, Jugoslawien und Mircea Fulger, Rumänien;

Länderkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 in Rapid City, USA gegen Jugoslawien, Hw, Punktsieger über Srboljub Maric,
  • 1982 in Reno, USA gegen Kuba, Hw, Punktniederlage gegen Carlos Garcia,
  • 1983 in Las Vegas, USA gegen UdSSR, Hw, Punktsieger über Wassili Schischow

Profilaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten Kampf als Profi bestritt Jerry Page am 17. Juli 1985 in Akron (Ohio) gegen James Vozar und gewann durch technischen KO in der ersten Runde. Er blieb in seinen ersten acht Kämpfen ungeschlagen, verlor aber den neunten Kampf gegen den US-amerikanischen Meister im Leichtgewicht Terrence Alli in Atlantic City (New Jersey) nach Punkten. Nach zwei weiteren Siegen unterlag Jerry Page 1989 auch gegen Raul Torres und Frankie Randall, einen späteren WBA-Weltmeister im Halbweltergewicht und 1990 gegen Rodney Moore. Er beendete daraufhin seine Profilaufbahn ohne nennenswerte Erfolge erzielt zu haben.

Nach dem Boxen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerry Page betreibt das Jerry Page Boxing & Fitness Center in Hilliard (Ohio).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport aus den Jahren 1982 bis 1990,
  • Website "www.amateur-boxing.strefa.pl",
  • Website "sports123.com",
  • Website "www.boxrec.com"