Jewgeni Andrejewitsch Wassjukow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vasjukov 1995 Bad Liebenzell.jpg
Jewgeni Wassjukow, Bad Liebenzell 1995
Verband RusslandRussland Russland
Geboren 5. März 1933
Moskau
Gestorben 10. Mai 2018
Moskau
Titel Internationaler Meister (1958)
Großmeister (1961)
Beste Elo‑Zahl 2580 (Januar 1976)

Jewgeni Andrejewitsch Wassjukow (russisch Евгений Андреевич Васюков, engl. Transkription Yevgeniy Vasyukov; * 5. März 1933 in Moskau; † 10. Mai 2018[1]) war ein sowjetischer, später russischer Schachspieler mit dem Titel eines Großmeisters.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaprindaschwili und Wassjukow, Siegerehrung 1995 in Bad Liebenzell

1958 wurde ihm von der FIDE der Internationale Meistertitel verliehen, 1961 dann der Großmeistertitel.[2]
Seit 2010 trug er dazu den Titel FIDE Senior Trainer.

Wasjukow gewann 1955, 1958, 1960, 1962 (geteilt), 1972 und 1978 die Meisterschaft von Moskau.

Weitere Turniererfolge:

Im Januar 1976 erreichte er seine höchste Elo-Zahl von 2580. Er lag damit auf dem 17. Platz der Weltrangliste gleichauf mit Wassili Smyslow und Paul Keres (Keres war bereits im Juni 1975 verstorben, allerdings wurden seine letzten Turnierpartien erst für die Elo-Liste vom Januar 1976 ausgewertet).[3]

Bei der Schachweltmeisterschaft der Senioren 1995 gewann Wassjukow in Bad Liebenzell den Titel des Seniorenweltmeisters.[4] 2014 gewann Wassjukow die russische Seniorenmeisterschaft in Lesnoi Gorodok.

Bis ins hohe Alter nahm Wassjukow noch an Schachturnieren teil. Bei seinem Tod mit 85 Jahren hatte er eine Elo-Zahl von 2400.[5]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der sowjetischen Vereinsmeisterschaft spielte Wassjukow 1954 für Krylia Sowetow, 1961 für Trud, danach für den ZSKA Moskau, mit dem er 1966 sowjetischer Vereinsmeister wurde, sowie 1986 und 1990 den European Club Cup gewann.[6][7]

Partiebeispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Runde des Aeroflot Open 2002 gewann Wassjukow gegen Loek van Wely. Er erhielt dafür den Preis für die beste Partie in Band 84 des Schachinformator.[8]

Wassjukow - van Wely

1. e2–e4 c7–c5 2. Sg1–f3 d7–d6 3. d2–d4 c5xd4 4. Dd1xd4 Sb8–c6 5. Lf1–b5 Lc8–d7 6. Lb5xc6 Ld7xc6 7. Sb1–c3 Sg8–f6 8. Lc1–g5 e7–e6 9. 0–0–0 Lf8–e7 10. Th1–e1 0–0 11. Kc1–b1 Dd8–a5 12. Dd4–d2 Da5–a6 13. Sf3–d4 Tf8–c8 14. f2–f4 h7–h6 15. h2–h4 Da6–c4 16. g2–g4 Kg8–f8 17. f4–f5 h6xg5 18. h4xg5 Sf6–d7 19. f5xe6 Sd7–e5 20. Te1–h1 f7xe6 21. b2–b3 Dc4–b4 22. Th1–h8+ Kf8–f7 23. Dd2–f4+ Le7–f6 24. Th8–h7 Kf7–g8 25. g5xf6 Kg8xh7 26. Df4–g5 Tc8–c7 27. Sd4xe6 Ta8–c8 28. f6xg7 Kh7–g8 29. Td1–h1 Lc6xe4 30. Th1–h8+ Kg8–f7 31. Se6xc7 Dc4xc3 32. g7–g8D+ 1:0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jewgeni Wassjukow – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf auf ruchess.ru (russisch)
  2. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 75
  3. Elo-Liste vom Januar 1976 auf olimpbase.org (englisch)
  4. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 66
  5. Karteikarte bei der FIDE Abgerufen am 10. Mai 2018.
  6. Jewgeni Wassjukows Ergebnisse bei European Club Cups auf olimpbase.org (englisch)
  7. Jewgeni Wassjukows Ergebnisse bei sowjetischen Vereinsmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  8. The Informant at Chesscafe.com (Memento vom 17. Februar 2012 im Internet Archive), 15. Dezember 2002