Joachim Camerarius der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joachim Camerarius d.J.

Joachim Camerarius der Jüngere (* 6. November 1534 in Nürnberg; † 11. Oktober 1598 ebenda) war ein deutscher Arzt, Botaniker und Naturforscher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn von Joachim Camerarius dem Älteren besuchte das Gymnasium Schulpforta. Weiter studierte er Medizin an der Universität Wittenberg, wo einer seiner Lehrer Philipp Melanchthon war. Er wechselte an die Universität Leipzig, kam nach Breslau, wo er unter Anleitung des Johann Crato von Krafftheim sich in „Praxi medica“ übte. Auf dessen Rat studierte er dann weiter in Padua und wurde am 27. Juli 1562 an der Universität Bologna zum Doktor der Medizin promoviert.

Joachim Camerarius ließ sich 1564 als Arzt in Nürnberg nieder, wo er bis zu seinem Tode blieb. Er setzte sich in Nürnberg für die Neuordnung des Medizinwesens ein. Aufgrund seiner Anregung wurde 1592 in Nürnberg das „Collegium medicum“, eine Art städtische Ärztekammer gegründet, in dem sich alle Nürnberger Ärzte zusammenschlossen und deren Vorsitz er übernahm.[1]

Camerarius war auch Botaniker, der den ersten wissenschaftlich geordneten botanischen Garten in Nürnberg anlegte.

Nach dem Tode von Johannes Thal gab er dessen „Silva Hercynia“ heraus. Außerdem ergänzte er das Kräuterbuch von Pietro Andrea Mattioli durch eigene Beschreibungen sowie durch Angaben, die Conrad Gessner hinterlassen hatte. Sein Buch „Camerarius Florilegium“ wurde von seinem Neffen Joachim Jungermann (ca. 1561–1591), mit 473 farbigen Zeichnungen illustriert.

Taxonomische Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren die Gattung Cameraria[2] der Pflanzenfamilie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[3][4]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kreutterbuch deß hochgelehrten unnd weitberühmten Herrn D. Petri Andreae Matthioli : jetzt widerumb mit viel schönen neuwen Figuren, auch nützlichen Artzeneyen, und andern guten Stücken, zum andern mal auß sonderm Fleiß gemehret und verfertigt. Franckfort am Mayn : [Johann Feyerabend für Peter Fischer & Heinrich Tack], 1590. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walther Killy (Hrsg.): Literaturlexikon: Autoren und Werke deutscher Sprache. Bd. 2, S. 350, Bertelsmann-Lexikon-Verlag, Gütersloh u. München 1988–1991 (CD-ROM, Berlin 1998, ISBN 3-932544-13-7).
  • Wolfgang Klose: Das Wittenberger Gelehrtenstammbuch: das Stammbuch von Abraham Ulrich (1549–1577) und David Ulrich (1580–1623) Mitteldeutscher Verlag, Halle 1999, ISBN 3-932776-76-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joachim Camerarius der Jüngere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanspeter Marti, Karin Marti-Weissenbach (Hrsg.): Nürnbergs Hochschule in Altdorf. Böhlau, Köln/Weimar 2014, ISBN 978-3-412-22337-3, S. 21 (Google books).
  2. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 18.
  3. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 92.
  4. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 94.