Joe Ascione

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph „Joe“ Ascione (* 14. März 1961 in Brooklyn, New York City; † 11. März 2016[1]) war ein US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger des Swing und Mainstream Jazz.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ascione wuchs in Long Island auf und begann bereits als Zweijähriger zu trommeln; mit vier erhielt er sein erstes Schlagzeug und mit zwölf Jahren hatte er erste professionelle Auftritte. Als Jugendlicher war er Roadie für Buddy Rich, der neben Gene Krupa sein Vorbild war. Ascione spielte in seiner Karriere unter anderem mit Cab Calloway, Kenny Davern, Joey DeFrancesco, Herb Ellis, Lars Erstrand, Donald Fagen, Johnny Frigo, David Grisman, George Coleman, Bobby Gordon, Al Hirt, Jon Hendricks, Dick Hyman, Jerry Jerome, Dr. John, Jon-Erik Kellso, Billy Mitchell, Flip Phillips, Della Reese, Phoebe Snow, Allan Vaché, Frank Vignola und Bob Wilber, außerdem als Sessionmusiker für das Mainstream-Label Nagel-Heyer Records. Seit Ende der 90er Jahre arbeitete er auch mit eigenen Formationen, mit denen er einige Alben für Nagel-Heyer und Arbors vorlegte. Sein Debüt als Leader war ein Tributalbum für Buddy Rich, bei dem u. a. James Chirillo, Randy Sandke, Dan Barrett und Bob Haggart mitwirkten. Er starb im März 2016 an den Folgen seiner Erkrankung an Multipler Sklerose.[2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • My Buddy – A Tribute to Buddy Rich - Joe Ascione Octet (Nagel Heyer, 1997)
  • Post No Bills – The Joe Ascione Trio (Arbors, 1998) mit Ralph LaLama
  • Movin' Up – Joe Ascione Quartet (Arbors, 2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lexikalischer Eintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesmeldung (englisch)
  2. Porträt bei Jazz Drummer