Johann Endfelder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Endfelder (auch Entfelder; * 1791 in Schwaz; † 9. April 1862[1]) war ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Endfelder erlernte die Malerei zusammen mit Josef Arnold dem Älteren in der Mal- und Zeichenschule von Eberhard Zobel im Stift Fiecht. Er war ein vielbeschäftigter Maler und schuf zahlreiche Fresken für Tiroler Kirchen, die stilistisch am Übergang vom Rokoko zum Klassizismus stehen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deckenfresko Der ungläubige Thomas, Pfarrkirche Vorderlanersbach (um 1830)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Endfelder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wiesauer: Pfarrkirche hl. Georg. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 23. Februar 2018.
  2. Müller, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Rupert. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  3. Drexel, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Margaretha. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  4. Krivdic, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Thomas. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  5. Krinzinger, Schmid-Pittl: Friedhofskapelle, Totenkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 23. Februar 2018.
  6. Franckenstein, Wiesauer: Neue Pfarrkirche Maria Heimsuchung. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 23. Februar 2018.
  7. Neuner, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  8. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 23. Februar 2018.
  9. Graf, Wiesauer: Pfarrkirche Maria zum Siege. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  10. Graf, Schmid-Pittl: Kalvarienbergkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 18. Februar 2018.