Buch in Tirol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buch in Tirol
Wappen Österreichkarte
Wappen von Buch in Tirol
Buch in Tirol (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Schwaz
Kfz-Kennzeichen: SZ
Fläche: 9,48 km²
Koordinaten: 47° 23′ N, 11° 46′ OKoordinaten: 47° 22′ 41″ N, 11° 46′ 8″ O
Höhe: 545 m ü. A.
Einwohner: 2.606 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 275 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6220
Vorwahl: 05244
Gemeindekennziffer: 7 09 05
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
St. Margarethen 108
6220 Buch in Tirol
Website: www.buch.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeisterin: Marion Wex (Für Buch - Team Markus Mayr)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(15 Mitglieder)
12
3
12 
Insgesamt 15 Sitze
  • Weiter in Buch mit Marion: 12
  • MFG: 3
Lage von Buch in Tirol im Bezirk Schwaz
AchenkirchAschau im ZillertalBrandbergBruck am ZillerBuch in TirolEben am AchenseeFinkenbergFügenFügenbergGallzeinGerlosGerlosbergHainzenbergHart im ZillertalHippachJenbachKaltenbachMayrhofenPillRamsau im ZillertalRied im ZillertalRohrbergSchlittersSchwazSchwendauStansSteinberg am RofanStrass im ZillertalStummStummerbergTerfensTuxUdernsVompWeerWeerbergWiesingZell am ZillerZellbergTirolLage der Gemeinde Buch in Tirol im Bezirk Schwaz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Buch in Tirol gesehen von Norden
Buch in Tirol gesehen von Norden
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Buch in Tirol (bis 2010 Buch bei Jenbach) ist eine Gemeinde mit 2606 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Schwaz in Tirol (Österreich).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Buch liegt im Unterinntal am rechten Ufer des Inns. Neben dem namensgebenden Ort Buch besteht die Gemeinde noch aus den Dörfern St. Margarethen und Maurach, einem Teil von Rotholz und dem am Berghang gelegenen Troi (bestehend aus Obertroi und Untertroi).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Schwaz.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stans Jenbach Wiesing
Schwaz Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Strass im Zillertal
Gallzein Schlitters

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1120 als „Puech“ in einer Urkunde des Klosters St. Georgenberg.

Die Herren von Rottenburg waren schon im Jahr 1180 Ministerialen der Grafen von Andechs. Sie stiegen zu einem mächtigen Adelsgeschlecht in Tirol auf. Als sie sich 1409 gegen den Herzog Friedrich IV. auflehnten und die Bayern zu Hilfe riefen, wurden sie von Friedrich gefangen genommen und die Burg geschliffen. Die 1460 wieder aufgebaute Burg wurde zum Sitz des Landgerichtes Rottenburg. Als das Gericht 1594 nach Rotholz verlegt wurde, begann der Verfall der Burg, von der heute nur noch Mauerreste erhalten sind.

Vom Aufleben des Schwazer Bergbaus im 15. Jahrhundert profitierte auch Buch. Im südlichen Gemeindegebiet wurden Kupfer und Silber abgebaut, vom 17. bis ins 19. Jahrhundert auch Eisen in der Schwader.

Die Kirche zur hl. Margareta und zum hl. Leopold wird bereits 1337 urkundlich erwähnt. Im Jahr 1515 wird die Kirche erweitert. Als die Bayern im Jahr 1809 Buch stürmten, werden die Pfarrkirche und 50 Häuser zerstört. Zehn Jahre später wird die Kirche wieder aufgebaut und 1838 mit einem Zwiebeldach versehen.[1]

Bis 1952 hieß die Gemeinde Buch, dann Buch bei Jenbach. Die Umbenennung von Buch bei Jenbach in Buch in Tirol wurde von der Tiroler Landesregierung am 29. Juni 2010 kundgemacht. Mit 1. Jänner 2011 hat die Gemeinde die neue Postleitzahl 6220 erhalten.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notburgakapelle in der Rottenburg
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Buch in Tirol

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haupteinnahmequellen sind der Tourismus und die Landwirtschaft. Zudem gibt es einige Klein- und Mittelbetriebe.

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die Anzahl der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft und im Produktionssektor von 2001 bis 2011 nahezu konstant blieb, nahm sie im Dienstleistungssektor stark zu.[3][4][5]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 44 44 40 34
Produktion 33 22 222 264
Dienstleistung 112 51 368 208

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Berufspendler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 1300 Erwerbstätige in Buch. Davon arbeiteten rund 250 in der Gemeinde, über achtzig Prozent pendelten aus.[6]

Fremdenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Übernachtungen stieg von 17.000 im Jahr 2010 auf 20.000 im Jahr 2019. Mit monatlich 1000 bis 2000 Übernachtungen zeigt Buch keine starken saisonalen Schwankungen. Juli, August und September und mit über 2000 Nächtigungen die stärksten Monate.[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Straße: Buch ist über die Inntalautobahn A 12 von Westen her kommend über die Ausfahrten Schwaz und Jenbach und von Osten her über die Ausfahrt Wiesing erreichbar.
  • Bus: Im Unterinntal wird ein Regionalbusverkehr angeboten.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 1998 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: [8]
  • Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 2004 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: [9]
  • Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 8 Bürgermeisterliste Otto Mauracher Freie Bürgerliste Buch, 5 Gemeinsam für Buch - Hannes Partl und 2 SPÖ sozialdemokratisch für Buch.[10]
  • Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 2016 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 9 Bürgermeisterliste Freie Bürgerliste Buch und 6 Für Buch – Team Markus Mayr.[11]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2017 Otto Mauracher (Freie Bürgerliste Buch)[12]
  • seit 2017 Marion Wex (Freie Bürgerliste Buch)[13]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1970 verliehene Gemeindewappen zeigt als sprechendes Wappen eine rotblättrige Buche auf goldenem Grund.[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen mit Bezug zur Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Buch in Tirol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Fritz: Buch bei Jenbach. Verein "fontes historiae - Quellen der Geschichte", abgerufen am 4. Februar 2021.
  2. Grünes Licht vom Land Tirol für Umbenennung von Buch (Memento vom 10. August 2010 im Internet Archive) auf TT.com
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Buch in Tirol, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 4. Februar 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Buch in Tirol, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 4. Februar 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Buch in Tirol, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 4. Februar 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Buch in Tirol, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 4. Februar 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Buch in Tirol, Übernachtungen. Statistik Austria, abgerufen am 4. Februar 2021.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1998 in Buch in Tirol. Land Tirol, 15. März 1998, abgerufen am 13. Februar 2022.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2004 in Buch in Tirol. Land Tirol, 7. März 2004, abgerufen am 13. Februar 2022.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Buch in Tirol. Land Tirol, 14. März 2010, abgerufen am 13. Februar 2022.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2016 in Buch in Tirol. Land Tirol, 28. Februar 2016, abgerufen am 13. Februar 2022.
  12. Bürgermeister von Buch wirft das Handtuch - tirol.ORF.at. Abgerufen am 22. März 2017.
  13. Marion Wex ist neue Bürgermeisterin in Buch - tirol.ORF.at. Abgerufen am 1. Juni 2017.
  14. Eduard Widmoser: Tiroler Wappenfibel. Tyrolia-Verlag, Innsbruck 1978, ISBN 3-7022-1324-4, S. 73.