Johann Jacob Heber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Jacob Heber (* 26. November 1666 in Basel; † 7. Mai 1724 oder 1727 in Lindau (Bodensee)) war ein im Bodenseeraum tätiger Geodät und Kartograph.

Aquarell Johann Jacob Hebers der Burg Gießen von 1701

Heber zeichnete 1721 die erste nachgewiesene Karte des Fürstentums Liechtenstein.[1]

Heber heiratete 1706 die Lindauerin Regina von Kirch. Zwischen 1722 und 1723 war er Mitglied des Großen Rates.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hanspeter Fischer: Johann Jacob Heber (1666–1724). Ein Feldmesser und Kartograf im Bodenseeraum und in Oberschwaben. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 119. Jg., 2001, S. 189–204 (Digitalisat).
  • Franz Grenacher: Standortbestimmung der Basler Kartographie des 17. Jahrhunderts. In: Regio Basiliensis, 16 (1975), S. 1–27.
  • Christian Birchmeier: Die Feldmesskunst des 18. Jahrhunderts am Beispiel von Stein am Rhein. In: Cartographica Helvetica, 15 (1997), S. 11–21 (Digitalisat).
  • Werner Dobras: Neujahrsblatt 26 des Museumsvereins Lindau – Lindauer Persönlichkeiten, 1981

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Jacob Heber (englisch, abgerufen am 13. April 2011)