Johann Jakob Hottinger (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Jakob Hottinger (* 18. Mai 1783 in Zürich; † 17. Mai 1860 in Zürich) war ein Schweizer Schriftsteller und Historiker.

Johann Jakob Hottinger (Historiker)

Hottinger studierte Theologie in Zürich und Leipzig und bekleidete eine Lehrerstelle an der Töchterschule, hierauf eine Professur an der Kunstschule seiner Vaterstadt.

Als Erziehungsrat, Mitglied des Grossen Rats und Regierungsrats machte er sich besonders um das Schulwesen verdient. Später ward er ausserordentlicher, 1844 ordentlicher Professor der Geschichte an der Universität. Er ist 1813 in die Freimaurerloge Modestia cum libertate in Zürich aufgenommen worden.

Nach dem Tod Robert Glutz von Blotzheims setzte er Johannes von Müllers Schweizergeschichte unter dem Titel: Geschichte der Schweizer Kirchentrennung (Bd. 1 u. 2, Zürich 1825–29) fort.

Er schrieb auch:

Ausserdem redigierte er die Schweizer Monatschronik und gab mit Vögeli Heinrich Bullingers Reformationsgeschichte (1840, 3 Bde.), mit Escher das Archiv für Schweizer Geschichte und Landeskunde (Zürich 1827–1829, 3 Bde.) und mit Wackernagel und Gerlach ein Schweizerisches Museum für historische Wissenschaften (1837–1839, 3 Bde.) heraus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]