John Ioannidis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

John P. A. Ioannidis (* 21. August 1965 in New York City) ist ein griechisch-/US-amerikanischer Gesundheitswissenschaftler und Statistiker. Er ist Professor für Medizin und Professor für Epidemiologie und Bevölkerungsgesundheit an der Stanford University School of Medicine, sowie professor by courtesy für biomedizinische Datenwissenschaft an der Stanford University School of Medicine, professor by courtesy für Statistik an der Stanford University School of Humanities and Sciences, und Kodirektor des Innovationszentrum für Meta-Forschung in Stanford, ebenfalls Stanford University School of Medicine.

Bekannt wurde er insbesondere durch seine Methodenkritik, mit der er einen breiten Diskurs um die Qualität und Integrität medizinischer Forschung anstieß; 2005 veröffentlichte er: Why Most Published Research Findings Are False, was die meistaufgerufene Fachpublikation in der Geschichte von Public Library of Science ist (~ 3 Millionen Zugriffe).[1] Ioannidis gehört zu den meist-zitierten Wissenschaftlern weltweit.[2][3] Stand 2008 hatte er bereits etwa 400 Publikationen unter Peer-Review veröffentlicht und war Mitglied der Chefredaktion von mehr als 18 peer-reviewten Fachzeitschriften.[4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ioannidis (2005): Why Most Published Research Findings Are False. (PDF).

Geboren in New York City wuchs Ioannidis in Athen auf.[5] Er machte 1984 seinen Abschluss am Κολλέγιον Αθηνών (Kolligion Athinon) und erhielt einige Auszeichnungen, darunter den Nationalpreis der Griechischen Mathematischen Gesellschaft.[6] Auch sein Studium an der University of Athens Medical School absolvierte er mit Bestnoten. An der Harvard University machte er seine praktische Ausbildung in Innerer Medizin. An der Tufts University forschte er über Infektionskrankheiten.[7] 2018 wurde Ioannidis in die National Academy of Medicine gewählt.[8] Im Januar 2019[9] startete das neu gegründete Innovationszentrum für Meta-Forschung in Berlin (Meta‑Research Innovation Center Berlin). Jürgen Zöllner, der Vorstand der Stiftung Charité urteilte

„Mit John Ioannidis als neuem Einstein BIH Visiting Fellow gewinnt Berlin den wohl wichtigsten Unterstützer, um die Forschungspraxis und Leistungskultur in der Biomedizin tatsächlich auf Dauer grundlegend zu verändern.“[10]

Standpunkte zur COVID-19-Pandemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2020 kritisierte Ioannidis in einem Editorial auf der Website STAT den Mangel an empirischen Belegen bei der politischen Entscheidungsfindung in der globalen Reaktion auf die COVID-19-Pandemie und nannte sie ein „Evidenz-Fiasko, wie es in einem Jahrhundert nur einmal vorkommt“.[11] In einem Interview bezeichnete Ioannidis die Szenarien von 40 Millionen Todesfällen weltweit und über zwei Millionen Todesfällen in den Vereinigten Staaten im Falle eines Nichtstuns für „augenscheinlich Science-Fiction“. Die Schäden der Massenquarantäne könnten laut Ioannidis „viel schlimmer sein als alles, was das Corona-Virus anrichten kann“. So sei es zum Beispiel allgemein bekannt, dass die Selbstmordrate mit jedem einprozentigen Anstieg der Arbeitslosigkeit um 1 % steigt. Kindesmissbrauch und häusliche Gewalt nähmen zu. Es gebe bereits Hinweise darauf, dass diese Probleme eskalierten.[12][13]

Wissenschaftliche Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John P. A. Ioannidis: Why Most Published Research Findings Are False. In: PLoS Medicine. Band 2, Nr. 8, 19. März 2017, S. e124, doi:10.1371/journal.pmed.0020124, PMID 16060722, PMC 1182327 (freier Volltext).
  2. researcherid.com
  3. Einstein Stiftung Berlin: John P. A. Ioannidis., abgerufen am 16. Mai 2020.
  4. Ioannidis, John P. A. Effectiveness of antidepressants: an evidence myth constructed from a thousand randomized trials?, Philosophy, Ethics, and Humanities in Medicine (2008), Abschnitt: About the author.
  5. John Ioannidis Harvard School of Public Health.
  6. Short biosketch 2010 (PDF)
  7. David H. Freedman: Wrong: Why Experts Keep Failing Us. 1. Auflage. Little, Brown and Co, New York 2010, ISBN 0-316-02378-7 (englisch): “Born in 1965 in the United States to parents who were both physicians, he was raised in Athens, where he showed unusual aptitude in mathematics and snagged Greece’s top student math prize. …”
  8. National Academy of Medicine Elects 85 New Members. In: nam.edu. National Academy of Medicine, 18. Oktober 2018, abgerufen am 20. Oktober 2018 (englisch).
  9. Neues Zentrum für Meta-Research prüft Forschungsqualität. In: Deutsches Ärzteblatt. (aerzteblatt.de [abgerufen am 14. April 2019]).
  10. John Ioannidis baut in Berlin ein Zentrum zur Qualitätssicherung in der medizinischen Forschung auf. In: Informationsdienst Wissenschaft. (idw-online.de [abgerufen am 14. April 2019]).
  11. A fiasco in the making? As the coronavirus pandemic takes hold, we are making decisions without reliable data. 17. März 2020, abgerufen am 16. Mai 2020.
  12. Perspectives on the Pandemic. Dr. John Ioannidis Update: 4.17.20. Episode 4. YouTube, abgerufen am 17. Mai 2020.
  13. Perspectives on the Pandemic IV: An Update with Dr. John Ioannidis, Stanford University: April 17th, 2020. thepressandthepublic.com, abgerufen am 19. Mai 2020.