John Mordaunt, 1. Viscount Mordaunt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Mordaunt, 1. Viscount Mordaunt of Avalon

John Mordaunt, 1. Viscount Mordaunt of Avalon (* 18. Juni 1626 in Lowick, Northamptonshire; † 5. Juni 1675 im Middlesex) war ein englischer Adliger.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Mordaunt, 1. Viscount Mordaunt of Avalon war der zweite Sohn von Henry Mordaunt, 5. Baron Mordaunt (1599–1642) und seiner Ehefrau Elizabeth (1602–1671), Tochter von Edward Howard, 1. Baron Howard of Escrick (1577–1615).[1] Während seine Mutter eine Presbyterianerin war, gehörte die Familie Mordaunt der römisch-katholischen Kirche an. Sein Großvater Henry Mordaunt, 4. Baron Mordaunt (1567–1609) war in die Pulververschwörung verwickelt.

Mordaunt erhielt in Frankreich und Italien Privatunterricht und war wahrscheinlich noch im Ausland als der Erste Englische Bürgerkrieg 1642 ausbrach. Sein Vater John Mordaunt, seit 1628 der Earl of Peterborough, unterstützte das Parlament. Er kommandierte ein Infanterieregiment und ein Artilleriezug. Nach dessen Tod im Jahr 1642 wurde sein Bruder Henry der zweite Earl of Peterborough, welcher in der Folgezeit zu den Royalisten überlief. Henry führte eine bemerkenswerte Militärlaufbahn im Dienst von Karl I. 1648 schloss sich John seinem Bruder an, um am royalen Aufstand in der Grafschaft Surrey teilzunehmen, der von Henry angeführt wurde. Als aber der Aufstand scheiterte, entkamen beide Brüder nach Den Haag.

1654 nahm Sir Edward Hyde, 1. Earl of Clarendon (1609–1674) das Angebot von Mordaunt in der royalen Bewegung zu dienen an. Mordaunt kehrte 1656 nach England zurück und beteiligte sich an der Verschwörung gegen das Protektorat von Oliver Cromwell (1599–1658). Die Verbindungen seiner Mutter qualifizierten ihn als Mittelsmann zwischen den Presbyterianern und den Royalisten zu agieren. Da er das behutsame Vorgehen der Sealed Knot ablehnte, wurde er ein führendes Mitglied der militanten New Action Party, die einen Aufstand gegen die Regierung schüren sollte zwecks Unterstützung einer geplanten Invasion eines spanischen Heeres.

Anfang 1658 arbeitete Mordaunt mit James Butler, 1. Duke of Ormonde (1610–1688) zusammen, der sich zu jenem Zeitpunkt in einer geheimen Mission in London aufhielt zwecks Koordinierung der royalen Mitverschwörer in England. Die Spione von Cromwell erfuhren aber von dessen Anwesenheit, so dass dieser gezwungen war im Februar 1658 auf den Kontinent zu fliehen. Mordaunt wurde im April 1658 auf Grundlage einer Aussage des royalen Überläufers John Stapley, 1. Baronet of Patcham (1628–1701) verhaftet. Nachdem er von Cromwell selbst verhört wurde, entließ man ihn aus der Haft, nur um ihn zwei Wochen später erneut festzunehmen und wegen Hochverrats anzuklagen. Im Juni 1658 kam es zu einer Gerichtsverhandlung gegen ihn sowie Dr. John Hewitt (1614–1658) und Sir Henry Slingsby of Scriven, 1. Baronet (1602–1658) vor einem eigens einberufenen High Court of Justice. Hewitt und Slingsby wurden beide zum Tode verurteilt, wohingegen das Gericht in Mordaunts Fall zuerst uneinig war. Am Ende aber sorgte Lord President Sir John Lisle (1610–1664) mit seiner Stimme (casting vote) für einen Freispruch.

Auf Hydes Empfehlung hin berief Karl II. Mordaunt in die Great Trust and Commission, eine Geheimorganisation, beauftragt einen royal-presbyterianischen Aufstand zu schüren zwecks Wiederherstellung der Monarchie nach dem Tod von Oliver Cromwell im September 1658. Als ein Zeichen seiner Gunst ernannte Karl II. Mordaunt im März 1659 zum ersten Viscount Mordaunt of Avalon. Allerdings vereitelten bzw. verzögerten eine tiefe Spaltung und ein Mangel an Zusammenarbeit zwischen Mordaunt und seinen Mitstreitern von der Sealed Knot die Pläne. Der durchgängige Aufstand, geplant für August 1659, war sporadisch. Nur der in der Grafschaft Cheshire von George Booth, 1. Baron Delamer (1622–1684) angeführte, war ein Teilerfolg. Als sich Mordaunt in Barnstead Down in der Grafschaft Surrey für den König aussprach, unterstützten ihn dort lediglich 30 Mann. Er entging nur knapp der Gefangennahme und floh im September 1659 auf den Kontinent.

Obwohl Mordaunt sich weiterhin unermüdlich für die royale Sache einsetzte, war sein Ansehen durch das Scheitern des Aufstands von 1659 beschädigt und er verlor schließlich die Gunst des Königs. Er drängte auf ein Bündnis mit Frankreich und warnte vor dem arglosen General George Monck, 1. Duke of Albemarle (1608–1670), nichts ahnend, das Sir John Granville, 1. Earl of Bath (1628–1701) Anfang 1660 geheime Verhandlungen mit diesen im Namen des Königs führte. Dennoch wurden Mordaunts Dienste nach der Wiederherstellung der Monarchie belohnt: Er wurde 1660 zum Ritter geschlagen. Ferner ernannte man ihn zum Lord Lieutenant der Grafschaft Surrey und Gouverneur von Windsor Castle.

Seine harsche Persönlichkeit behinderte seinen Aufstieg am Hof des Königs nach der Wiederherstellung der Monarchie und brachte ihm viele Feinde ein. 1666 wurde er vom Parlament wegen der widerrechtlich Inhaftierung von William Taylor, dem Landvermesser des Windsor Castle, und der Vergewaltigung dessen Tochter angeklagt. Der Fall kam nie vor das House of Lords, weil der König im Februar 1667 das Parlament sich vertagen ließ und im Juli 1667 ihn begnadigte. Mordaunt wurde extrem unpopulär. Nach dem Sturz seines Gönners Sir Edward Hyde, 1. Earl of Clarendon trat er von allen seinen öffentlichen Ämtern zurück und zog sich bis 1669 nach Frankreich zurück. Danach lebte er ganz ruhig in Parsons Green in der Grafschaft Middlesex, wo er im Juni 1675 verstarb.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mordaunt heiratete im Mai 1657 Elizabeth Carey (1632–1679),[2] Tochter von Margaret Smith († 1648)[3] und Hon. Thomas Carey (1616–1649).[4] Das Paar hatte elf gemeinsame Kinder, darunter:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Harris, Nicolas: A Synopsis of the Peerage of England: Exhibiting, under alphabetical arrangement, the date of creation, descent, and present state of every title of peerage which has existed in this country since the conquest …, Band 2, Rivingtons, 1825, Seite 446 und 513
  2. Elizabeth Carey auf thepeerage.com, abgerufen am 26. Juli 2015 (englisch)
  3. Margaret Smith auf thepeerage.com, abgerufen am 17. August 2015 (englisch)
  4. Hon. Thomas Carey auf thepeerage.com, abgerufen am 17. August 2015 (englisch)
  5. General Charles Mordaunt, 3rd Earl of Peterborough auf thepeerage.com, abgerufen am 26. Juli 2015 (englisch)
  6. Lt.-Gen. Hon. Harry Mordaunt auf thepeerage.com, abgerufen am 26. Juli 2015 (englisch)
  7. Brig.-Gen. Hon. Lewis Mordaunt auf thepeerage.com, abgerufen am 26. Juli 2015 (englisch)
  8. Hon. Osmund Mordaunt auf thepeerage.com, abgerufen am 26. Juli 2015 (englisch)
  9. Hon. Charlotte Mordaunt auf thepeerage.com, abgerufen am 26. Juli 2015 (englisch)
  10. Anna Maria Mordaunt auf thepeerage.com, abgerufen am 26. Juli 2015 (englisch)
  11. Rev. Hon. George Mordaunt auf thepeerage.com, abgerufen am 26. Juli 2015 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]