Jordanowo (Świebodzin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jordanowo
Jordanowo führt kein Wappen
Jordanowo (Polen)
Jordanowo
Jordanowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Świebodzin
Gmina: Świebodzin
Geographische Lage: 52° 20′ N, 15° 33′ O52.33388888888915.545277777778Koordinaten: 52° 20′ 2″ N, 15° 32′ 43″ O
Einwohner: 650
Postleitzahl: 66-203
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: FSW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: A2 E30
TorzymTrzciel
S3 E65
MiędzyrzeczŚwiebodzin
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica



Jordanowo (deutsch Jordan) ist ein Ortsteil der Gemeinde Świebodzin (Schwiebus) im Powiat Świebodziński (Kreis Schwiebus) der polnischen Wojewodschaft Lebus.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Ortsteil liegt neun Kilometer nördlich der Stadt Schwiebus in der Neumark an der Europastraße 65.

In der Nähe von Jordanowo (Jordan) befindet sich der nach dem Ortsteil benannte Autobahnknoten zwischen der Autobahn A2 (Frankfurt (Oder)/Świecko - Warschau - Kukuryki (polnisch-weißrussische Grenze)) und der Schnellstraße S3 (ŚwinoujścieLubawka (polnisch-tschechische Grenze)).

Geschichte[Bearbeiten]

Jordan westlich der Stadt Posen und südlich der Stadt Meseritz auf einer Landkarte der Provinz Posen von 1905 (gelb markierte Flächen kennzeichnen Gebiete mit seinerzeit mehrheitlich polnischsprachiger Bevölkerung).
Dorfstraße in Jordan

Das Dorf Jordan, zu dem ein Vorwerk gehörte und das eine katholische Mutterkirche hatte, wurde im 19. Jahrhundert hauptsächlich von Arbeitern bewohnt, die in den Fabriken der Umgebung beschäftigt und aus entfernten Gegenden angeworben worden waren.[1]

Jordan befand sich einen Kilometer südlich des Klosters Paradies. Es war die einzige Ortschaft in der Neumark, in dem die Evangelischen zerstreut unter Katholiken lebten. Es gab hier eine katholische und eine evangelische Schule.[1]

Von 1935 bis 1937 unterhielt die Bekennende Kirche hier ein illegales Predigerseminar unter der Leitung von Hans Joachim Iwand.

Von 1818 bis 1945 gehörte Jordan zum Landkreis Züllichau-Schwiebus im Regierungsbezirk Frankfurt der Provinz Brandenburg des Deutschen Reichs. Bis zur Auflösung der Provinz Posen 1920 aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags waren Dorf und Vorwerk Jordan vom Domänenamt Altenhof im Regierungsbezirk Posen aus verwaltet worden.[2]

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs besetzte im Frühjahr 1945 die Rote Armee die Region. Kurze Zeit später wurde Jordan unter polnische Verwaltung gestellt. Zuwandernde polnische Zivilisten begannen nun, sich der Behausungen und der Anwesen der eingesessenen Bevölkerung zu bemächtigen und die Einwohner zu verdrängen. In der darauf folgenden Zeit wurden die Einwohner von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben. Die deutsche Ortschaft Jordan wurde in Jordanowo umbenannt.

Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

  • 1840: 472[2]
  • 1858: 659, darunter 455 Katholiken , 197 Evangelische und sechs Juden[1]
  • 1933: 649[3]
  • 1939: 630[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Riehl und J. Scheu (Hrsg.): Berlin und die Mark Brandenburg mit dem Markgrafenthum Nieder-Lausitz in ihrer Geschichte und in ihrem gegenwärtigen Bestande. Berlin 1861, S. 518.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Riehl und Scheu (1861), S. 518.
  2. a b Topographisch-statistische Uebersicht des Regierungs-Bezirks Frankfurt a. d. O.. Frankfurt a. d. O. 1844, S. 242, Nr. 75.
  3. a b http://www.verwaltungsgeschichte.de/zuellichau.html#ew39zlljordan