José Ramón Gurruchaga Ezama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Ramón Gurruchaga Ezama SDB (* 29. März 1931 in Baracaldo; † 11. April 2017 in Lima[1]) war ein spanischer Ordensgeistlicher und römisch-katholischer Bischof von Lurín in Peru.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebürtige Spanier José Ramón Gurruchaga Ezama trat der Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos bei und wurde 1951 von seinem Orden nach Peru entsandt. Nach einem Studium in Rom empfing er am 11. Februar 1961 die Priesterweihe.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 3. Januar 1987 zum Bischof von Huaraz. Der Apostolische Nuntius in Peru, Erzbischof Luigi Dossena, spendete ihm am 28. Februar desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Manuel Prado Pérez-Rosas SJ, Erzbischof von Trujillo, und Emilio Vallebuona Merea SDB, Erzbischof von Huancayo.

Am 14. Dezember 1996 wurde er durch Johannes Paul II. zum ersten Bischof des mit gleichem Datum errichteten Bistums Lurín ernannt. Die Amtseinführung fand am 15. Januar des folgenden Jahres statt.[1]

Am 17. Juni 2006 nahm Papst Benedikt XVI. seinen altersbedingten Rücktritt an. Gurruchaga starb 2017 nach langer Krankheit im Alter von 86 Jahren in Lima.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Perú – Falleció Mons. José Ramón Gurruchaga Ezama SDB. Salesianer Nachrichtenagentur ANS, 12. April 2017, abgerufen am 12. April 2017 (spanisch).
VorgängerAmtNachfolger
Emilio Vallebuona Merea SDBBischof von Huaraz
1987–1996
Ivo Baldi Gaburri
---Bischof von Lurín
1996–2006
Carlos García Camader