Erzbistum Huancayo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Huancayo
Basisdaten
Staat Peru
Diözesanbischof Pedro Ricardo Barreto Jimeno SJ
Weihbischof Carlos Alberto Salcedo Ojeda OMI
Generalvikar Moisés Ramos Guija
Fläche 15.145 km²
Pfarreien 44 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 874.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 812.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 92,9 %
Diözesanpriester 43 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 34 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 10.545
Ordensbrüder 49 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 122 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Santísima Trinidad
Website www.arzhuancayoperu.org
Suffraganbistümer Bistum Huánuco
Bistum Tarma
Kathedrale in Huancayo

Das Erzbistum Huancayo (lat.: Archidioecesis Huancayensis) ist ein in den zentralperuanischen Anden gelegenes römisch-katholisches Erzbistum mit Sitz in Huancayo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Huancayo wurde am 18. Dezember 1944 von Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Supremum Apostolatus munus aus Gebietsabtretungen des Bistums Huánuco errichtet und dem Erzbistum Lima als Suffraganbistum unterstellt.[1] Am 15. Mai 1958 gab das Bistum Teile seines Territoriums zur Gründung der mit der Apostolischen Konstitution Ecclesiae navem errichteten Prälatur Tarma ab.[2] Am 30. Juni 1966 wurde das Bistum Huancayo durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Quam sit zum Erzbistum erhoben.[3]

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Huancayo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Huancayo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Huancayo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Supremum Apostolatus munus, AAS 37 (1945), n. 5, pp. 136ff.
  2. Pius XII: Const. Apost. Ecclesiae navem, AAS 50 (1958), n. 17, pp. 842ff.
  3. Paulus VI: Const. Apost. Quam sit, AAS 58 (1966), n. 16, pp. 1130f.