José Sebastião Neto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den portugiesischen Patriarchen José Neto, für den brasilianischen Gitarristen siehe José Neto (Musiker)
Patriarch Neto in Cappa magna
Wappen des Patriarchen J. S. Neto
Kardinal José Sebastião Neto, Bild vom Nachruf in der "Stadt Gottes", Jahrgang 1920

José Sebastião Kardinal Neto O.F.M.Disc. (* 8. Februar 1841 in Fargo, Portugal; † 7. Dezember 1920 in Villarino, Sevilla, Spanien) war der zwölfte Patriarch von Lissabon.

Leben[Bearbeiten]

José Sebastião Neto empfing nach seiner theologischen und philosophischen Ausbildung am Priesterseminar des Bistums Faro am 20. September 1862 die Weihe zum Subdiakon und am 21. Mai 1864 zum Diakon. Am 1. April 1865 empfing er die Priesterweihe. 1875 trat er dem Orden der Franziskaner-Discalceaten bei; hier übernahm er den Namen Joseph vom Heiligen Herz.

1879 wurde José Sebastião Neto zum Bischof von Angola und Kongo gewählt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 11. April 1880 der Apostolische Nuntius von Portugal, Gaetano Aloisi Masella. Danach wurde er Patriarch von Lissabon (1883–1907). 1884 erhob ihn Papst Leo XIII. in den Kardinalsstand. 1903 nahm er am Konklave zur Wahl von Papst Pius X. und 1914 am Konklave zur Wahl von Papst Benedikt XV. teil.

Im November 1907 gab er sein Amt auf und wechselte in einen Franziskanerkonvent. Hier wollte er seinen Lebensabend verbringen. 1910 ging er aufgrund der religiösen Verfolgungen in Portugal 1910 ins Exil nach Sevilla in Spanien. Am 7. Dezember 1920 verstarb er in der Nähe von Sevilla.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bibliography. Chapeau, O.S.B., André and Charles N. Bransom. "Franciscan bishops." Franciscan Studies, XLVII (1987), 342.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Inácio do Nascimento Morais Cardoso Patriarch von Lissabon
1883–1907
António Mendes Kardinal Bello
Mieczysław Halka Ledóchowski Kardinalprotopriester
1902–1920
James Gibbons