Josef Hovenjürgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Hovenjürgen MdL(2014)

Josef Hovenjürgen (* 10. Januar 1963 in Haltern, heute Haltern am See) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2002 ohne Unterbrechung Mitglied des Landtag Nordrhein-Westfalen, seit September 2014 Vorsitzender der Verbandsversammlung des Regionalverband Ruhr und seit dem 10. Juli 2017 kommissarischer Generalsekretär der CDU NRW.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hovenjürgen machte im Jahr 1978 den Hauptschulabschluss und absolvierte in der Folge eine Ausbildung zum Landwirt, die er 1981 abschloss. Im Jahr 1978 übernahm er den elterlichen Betrieb. Im Jahr 1990 machte er die Prüfung zum Gesundheitsaufseher. Von 1987 an war er bis 1999 als Angestellter bei der Kreisverwaltung Recklinghausen tätig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hovenjürgen ist seit 1983 Mitglied der CDU. Er war in verschiedenen Funktionen bei der Jungen Union und der CDU auf Ortsverbands-, Stadtverbands- und Kreisverbandsebene tätig. Seit November 2005 ist er Vorsitzender des Kreisverbandes Recklinghausen. Außerdem war er von 2002 bis 2006 stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbandes Ruhrgebiet. Hovenjürgen rückte erstmals am 5. August 1999 für die Abgeordnete Karin Hussing in den Landtag von Nordrhein-Westfalen nach. Bei der Landtagswahl 2000 konnte er sich aber nicht durchsetzen und schied aus dem Parlament aus. Nach dem Ausscheiden des Abgeordneten Laurenz Meyer rückte Hovenjürgen am 1. November 2002 erneut ins Parlament nach und konnte bei der nachfolgenden Landtagswahl 2005 das Direktmandat im Wahlbezirk Recklinghausen IV gewinnen. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 verlor Hovenjürgen sein Direktmandat, zog aber dennoch über die Reserveliste erneut in den NRW-Landtag ein.

Bei den Kommunalwahlen 2009 in Nordrhein-Westfalen kandidierte Hovenjürgen erfolglos als Landrat für den Kreis Recklinghausen. Er unterlag hier dem neuen Landrat Cay Süberkrüb (SPD).

Von Juli 2010 bis Juli 2017 war er stellvertretender Vorsitzender sowie von Oktober 2015 bis Juli 2017 Energiepolitischer Sprecher der CDU Nordrhein-Westfalen. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 holte Josef Hovenjürgen mit 41,2 Prozent das Direktmandat für die CDU im Landtagswahlkreis 72/Recklinghausen IV zurück. Er sitzt im Unterausschuss Bergbausicherheit.

Hovenjürgen war bis Juni 2017 ordentliches Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk, im Unterausschuss Klimaschutzplan, im Unterausschuss „Bergbausicherheit“, im Ausschuss für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, im Ältestenrat des Landtag Nordrhein-Westfalen und er war ordentliches Mitglied im ständigen Ausschuss gemäß Artikel 40 der Landesverfassung. Er war stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales und stellvertretendes Mitglied in der Enquetekommission - Zukunft von Handwerk und Mittelstand in Nordrhein-Westfalen gestalten.

Hovenjürgen ist Mitglied im Landtag Nordrhein-Westfalen, Mitglied im Landesvorstand der CDU Nordrhein-Westfalen, Mitglied des Bezirksvorstandes der CDU Ruhr, Mitglied im CDU-Fraktionsvorstand des Kreistag Recklinghausen sowie seit 2005 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Recklinghausen. Seit September 2014 ist er Vorsitzender der Verbandsversammlung des Regionalverband Ruhr. Josef Hovenjürgen MdL ist seit dem 23. Juni 2015 Mitglied des Vereins Westfalen-Initiative e.V. Seit dem 26. Oktober 2015 ist er im Beirat der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 wurde Josef Hovenjürgen für die CDU im Landtagswahlkreis 72 als Direktkandidat erneut in den Landtag Nordrhein-Westfalen gewählt. Seit dem 10. Juli 2017 ist Hovenjürgen kommissarischer Generalsekretär der CDU NRW.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Josef Hovenjürgen – Sammlung von Bildern