Josef Kloimstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Kloimstein (* 1. November 1929 in Rufling; † 15. November 2012[1]) war ein österreichischer Ruderer, der bei drei Olympiateilnahmen zwei Medaillen gewann.

Werdegang[Bearbeiten]

Josef Kloimstein gewann bei den Ruder-Europameisterschaften 1956 in Bled zwei Medaillen. Im Zweier mit Steuermann belegte er zusammen mit Alfred Sageder und Steuermann Franz König den dritten Platz hinter den Booten aus der Bundesrepublik Deutschland und aus der Schweiz. Im Zweier ohne Steuermann unterlagen Sageder und Kloimstein nur den sowjetischen Ruderern Igor Buldakow und Wiktor Iwanow. Bei den Olympischen Spielen 1956 starteten Sageder und Kloimstein in beiden Bootsklassen. Im Zweier mit schieden sie im Halbfinale aus, im Zweier ohne erreichten sie das Finale und belegten dort den dritten Platz hinter den US-Amerikanern James Fifer und Duvall Hecht sowie Buldakow und Iwanow.

1957 gewannen Kloimstein und Sageder bei den Europameisterschaften in Duisburg erneut Silber im Zweier ohne, diesmal hinter den Briten Christopher Davidge und David Leadley. Zwei Jahre später belegten die beiden Österreicher bei den Europameisterschaften in Mâcon den dritten Platz. Bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom traten Kloimstein und Sageder ebenfalls im Zweier ohne an und gewannen Silber hinter dem sowjetischen Boot mit Walentin Boreiko und Oleg Golowanow. Vier Jahre später traten Sageder und Kloimstein zum dritten Mal bei Olympischen Spielen an. Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio starteten sie mit Steuermann Peter Salzbacher im Zweier mit Steuermann und belegten den achten Platz.

Der nur 1,80 Meter große Josef Kloimstein startete für den Ruderverein Donau Linz.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

1996 erhielt er das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ruder-Legende Josef Kloimstein gestorben