Joseph Schilter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Schilter, auch Josef Schilter (* 18. Mai 1871 in Stans, Kanton Nidwalden; † 21. Mai 1956 in Zug, Kanton Zug), war ein Schweizer Kirchenmaler und Entwerfer von Bleiglasfenstern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schilter studierte an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in München, wo er sich am 20. Oktober 1893 für das Fach Malerei immatrikuliert hatte.[1] Ausserdem studierte er in Düsseldorf.[2][3] Zurückgekehrt in die Schweiz liess er sich als Bürger in Steinen (Kanton Schwyz) nieder und wirkte als Kirchenmaler und Gestalter von Bleiglasfenstern. 1921 rettete er die Steinener Fasnacht-Holzmasken Talibasch und Välädi vor der Verbrennung, indem er sie von einem Tischmacher an sich nahm und an das Schweizerische Landesmuseum verkaufte.[4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiliges Grab in der Pfarrkirche St. Jakob in Steinen/Kanton Schwyz, Rekonstruktion aus dem Jahr 2010

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 01137 Joseph Schilter, Eintrag im Matrikelbuch 3 (1884–1920) der Akademie der Bildenden Künste München
  2. Bettina Baumgärtel, Sabine Schroyen, Lydia Immerheiser, Sabine Teichgröb: Verzeichnis der ausländischen Künstler und Künstlerinnen. Nationalität, Aufenthalt und Studium in Düsseldorf. In: Bettina Baumgärtel (Hrsg.): Die Düsseldorfer Malerschule und ihre internationale Ausstrahlung 1819–1918. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2011, ISBN 978-3-86568-702-9, Band 1, S. 439
  3. Künstler und Künstlerinnen der Düsseldorfer Malerschule (Auswahl, Stand: November 2016), PDF
  4. Steinen erhält Originale zurück, Webseite vom 9. November 2013 im Portal schwyzkultur.ch, abgerufen am 29. Januar 2017
  5. Holzwang-Kapelle, Webseite im Portal wirzweli.ch, abgerufen am 29. Januar 2017