Joseph de Metz-Noblat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph de Metz-Noblat - mars 2014 - 2 (cropped).jpg

Joseph de Metz-Noblat (* 6. Februar 1959 in Cherbourg) ist ein französischer Geistlicher und römisch-katholischer Bischof von Langres.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph de Metz-Noblat absolvierte zunächst ein juristisches Studium und trat anschließend in die Französische Marine ein, wo er bis zum Fregattenkapitän aufstieg. Nach dem Ausscheiden aus dem Militärdienst war er als Personalchef eines Metallunternehmens tätig. Er studierte am Priesterseminar in Metz und am Institut Catholique de Paris, wo er ein Lizenziat in Kirchenrecht erwarb. Am 28. Mai 1987 empfing er das Sakrament der Priesterweihe für das Bistum Verdun.

Neben verschiedenen Aufgaben in der Pfarrseelsorge war er unter anderem für die Berufungspastoral und die Jugendseelsorge im Bistum Verdun verantwortlich. Von 2000 bis 2005 war er Pfarrer in Verdun. Danach leitete er das interdiözesane Propädeutikum Saint Jean-Baptiste in Nancy bis 2011. Am interdiözesanen Kirchengericht war er als Ehebandverteidiger und Richter tätig. Im Jahr 2011 wurde er Generalvikar des Bistums Verdun.

Papst Franziskus ernannte ihn am 21. Januar 2014 zum Bischof von Langres. Der Erzbischof von Reims, Thierry Jordan, spendete ihm am 16. März desselben Jahres die Bischofsweihe. Mitkonsekratoren waren der Bischof von Verdun, François Maupu, und der Pariser Weihbischof Renauld de Dinechin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Philippe Gueneley Bischof von Langres
seit 2014
---