Joseph von Stubenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbischof Joseph von Stubenberg

Joseph Graf von Stubenberg (* 8. November 1740 in Graz; † 29. Januar 1824 in Eichstätt) war von 1791 bis 1802 Fürstbischof vom Hochstift Eichstätt und anschließend bis 1821 Bischof des Bistums Eichstätt. Von 1818 bis 1824 war er auch der erste Erzbischof von Bamberg.

Joseph Graf von Stubenberg stammte aus der Adelsfamilie der Herren und Grafen von Stubenberg. Er wurde 1762 in Salzburg zum Priester geweiht. 1790 wurde er zum Fürstbischof von Eichstätt gewählt. Sein Hochstift Eichstätt wurde 1802 von Bayern säkularisiert. Bei der Neueinteilung der kirchlichen Sprengel nach der Säkularisation 1818 wurde er erster Erzbischof von Bamberg und zugleich zum Apostolischen Administrator von Eichstätt ernannt. Den nach dem bayerischen Religionsedikt vom 26. Mai 1818 zu leistenden Verfassungseid verweigerte er zunächst und leistete ihn später mit dem Zusatz „daß er ihn zu nichts verpflichte, was gegen die Lehren und Gesetze der katholischen Kirche sei“. 1821 erhielt er durch den päpstlichen Nuntius Franz Serra de Cassano das Pallium als Erzbischof von Bamberg und Administrator des Bistums Eichstätt. Das ihm verliehene Erzbistum Bamberg hat er allerdings nie betreten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph von Stubenberg, Taler Eichstätt 1796
  • Constantin von Wurzbach: Stubenberg, Joseph Graf. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 40. Theil. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1880, S. 146 f. (Digitalisat).
  • Alois Knöpfler: Joseph Graf von Stubenberg. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 36, Duncker & Humblot, Leipzig 1893, S. 705–708.
  • Eduard Buckl: Joseph Graf von Stubenberg, der letzte Fürstbischof von Eichstätt (1790–1802). In: Heimgarten. Beilage zur Eichstätter Volkszeitung – Eichstätter Kurier. Jg. 21, 1950, Nr. 2–15; Jg. 24, 1953, Nr. 31–41, 43–45, 48–51; Jg. 25, 1954, Nr. 1, 5–9.
  • Peter Zürcher: Die Bischofswahlen im Fürstbistum Eichstätt von 1636 bis 1790. Wahlgeschichten im Spiegel domkapitelscher, dynastischer und kaiserlicher Landes- und Reichskirchenpolitik (= Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte. Bd. 155). C. H. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-10770-2 (Zugleich: Eichstätt, Ingolstadt, Universität, Dissertation, 2004/2005: Bischofswahlen und Koadjutorenbemühungen im Hochstift Eichstätt von 1636 bis 1790.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joseph von Stubenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Anton III. Freiherr von Zehmen Bischof von Eichstätt
17911824
Petrus Pustet
Georg Karl von Fechenbach Erzbischof von Bamberg
18181824
Joseph Maria von Fraunberg