Joseph Otto Kolb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Otto Kolb (* 9. August 1881[1] in Seßlach; † 29. März 1955 in Bamberg) war von 1943 bis 1955 Erzbischof von Bamberg.

Joseph Otto Kolb besuchte als Zögling des erzbischöflichen Knabenseminars Ottonianum das Neue Gymnasium in Bamberg und legte dort 1901 das Abitur ab. Danach studierte er ab 1901/02 Philosophie und Theologie an der Universität Innsbruck und setzte das Studium 1902–1905 an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Bamberg fort. Nach seiner Priesterweihe am 30. Juli 1905 in Bamberg war er zunächst bis September 1907 Kaplan in Schlüsselfeld und anschließend als Pfarrer an der Schlosskirche Bayreuth tätig. Im September 1911 wurde er zum „Inspektor“ (=Direktor) des erzbischöflichen Knabenseminars Ottonianum ernannt. Mit dieser Tätigkeit war die Stelle eines nebenamtlichen Religionslehrers am Neuen Gymnasium in Bamberg verbunden. Vom 1. Februar 1924 bis zu seiner Berufung in das erzbischöfliche Metropolitankapitel in Bamberg am 1. Juli 1935 hatte er die Pfarrei St. Elisabeth in Nürnberg inne.

Kolb wurde am 10. August 1935 zum Titularbischof von Velicia und gleichzeitig zum Weihbischof in Bamberg ernannt (Konsekration am 13. Oktober 1935). Er übernahm nach dem Tod seines Vorgängers das Amt des Erzbischofs (Amtseinführung am 9. Mai 1943).

Er begründete die St.-Joseph-Stiftung für kirchlichen sozialen Wohnungsbau und leitete das Erzbistum während der Zeit des Nationalsozialismus. Er war seit 1901 Mitglied der katholischen Studentenverbindung AV Austria Innsbruck.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laut Grabstein im Bamberger Dom geboren am 9. August, laut anderen Quellen am 19. August.
VorgängerAmtNachfolger
Johann Jakob von HauckErzbischof von Bamberg
19431955
Josef Schneider