Josse Goossens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josse Goossens: Tanz auf der Festwiese, spätestens 1929
Josse Goossens: Geburtstag

Josse (Maria Konstantin) Goossens (* 22. Oktober 1876 in Aachen; † 25. Oktober 1929 in Regensburg) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josse Goossens war Sohn des Aachener Fabrikanten Nicolas Constantin Goossens und dessen Ehefrau Maria Magdalena Elise Bissot.[1] Schon als Kind erhielt er Unterricht im Malen bei dem Aachener Maler Peter Bücken[2] und studierte nachfolgend in den 1890er Jahren an der Kunstakademie Düsseldorf unter anderem bei Arthur Kampf, Eduard von Gebhardt und Claus Meyer. Er schuf Werke zunächst im Bereich der Historienmalerei. Ab ungefähr 1905 fand er zu einem eher impressionistischen Stil. 1910 siedelte er nach München über, wo er weiterhin lebte und arbeitete. Im ersten Weltkrieg gestaltete er 16 künstlerische Feldpostkarten für Bahlsen. 1925 erhielt er eine Professur an der Kunstakademie München. Er schuf auch größere Gemälde für öffentliche Bauten zum Beispiel in der Aula des Gymnasiums in Moers, im Rathaus in Bergisch Gladbach und im Kreishaus in Tondern. Goossens Gemälde wurden unter anderem vom Magdeburger Kaiser-Friedrich-Museum, dem Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen und der Neuen Pinakothek in München angekauft. Er war außerordentliches Mitglied der Königlichen Kunstakademie in Düsseldorf. Er malte überwiegend Alltagsszenen, wie Volksfeste (Am Schützenstand) aber auch einzelne Personen (In gelber Jacke, Dame auf weißer Bank) und Gruppen (Promenade).

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ca. 1921, Brakls Kunsthaus München

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Braungart: Josse Goossens, Krefeld, Greven 1925.
  • Eine Sammlung von Gemälden des Malers Josse Goossens [Text: Dr. W. B.], München : Brakls Kunsthaus, [ca. 1912].
  • Goossens, Josse (Maria Konstantin) in: Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE): Band 4: Görres - Hittorp, hg. von Rudolf Vierhaus, Berlin, De Gruyter 2006, S. 52.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Josse Goossens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Selbstbildnis. In: Deutsche Kunst und Dekoration: Illustrierte Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst und künstlerisches Frauen-Arbeiten (34.1914), S. 24. Heidelberger Historische Bestände - digital, abgerufen am 17. März 2015.
  • Josse Goossens. In: GALERIE DER KÜNSTLER. Galerie Paffrath, abgerufen am 17. März 2015.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsurkunde und Daten zur Familie im Familienbuch Euregio
  2. Stiftung Sammlung Volmer, Düsseldorfer Malerschule: Goossens, Josse, abgerufen am 24. Juli 2016.