Jozini (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jozini
Jozini Local Municipality
Map of KwaZulu-Natal with Jozini highlighted (2016).svg
Symbole
Wappen
Wappen bzw. Logo
Basisdaten
Staat Südafrika
Provinz KwaZulu-Natal
Distrikt Umkhanyakude
Sitz Jozini
Fläche 3442 km²
Einwohner 186.502 (Oktober 2011)
Dichte 54 Einwohner pro km²
Schlüssel KZN272
ISO 3166-2 ZA-KZN
Webauftritt www.jozini.org.za (englisch)
Politik
Bürgermeister Delani Mabika
Partei Inkatha Freedom Party

Koordinaten: 27° 26′ S, 32° 4′ O

Jozini (engl. Jozini Local Municipality) ist eine Gemeinde im südafrikanischen Distrikt Umkhanyakude in der Provinz KwaZulu-Natal. Der Verwaltungssitz ist Jozini. Bürgermeister ist Thembeni Petty Mthethwa.[1] Die IFP stellt die Minderheitsregierung im Gemeinderat.[2] Jozini ist ein isiZulu-Wort und bezeichnet eine Höhle, in der Speere versteckt werden können.[3]

Die Gemeinde deckt ein Gebiet von 3442 Quadratkilometern ab.[4] 89 % des Territoriums befinden sich in Stammesbesitz.[5]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jozini liegt im Norden KwaZulu-Natals und grenzt an Swasiland und Mosambik. Teilweise in den Lebombobergen und teilweise in der Makhatini-Ebene gelegen, bietet sich landschaftlich ein abwechslungsreiches Bild.

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 hatte die Gemeinde 186.502 Einwohner. Davon waren 99,2 % schwarz.

Erstsprache war zu 94,6 % isiZulu, zu 1,2 % Englisch und zu 1,1 % isiNdebele.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Große Teile der Gemeinde gehörten bis 1994 zum Homeland KwaZulu. Daher ist die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Jozini zurückgeblieben. Viele Bewohner sind arbeitslos.

Ein wichtiges Standbein der Gemeinde ist die Landwirtschaft. Mit Hilfe des Pongolapoort-Stausees werden 80.000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche bewässert. Es wird unter anderem Zuckerrohr, Reis, Kaffee und Baumwolle angebaut.

Allerdings hat die Gemeinde gute Voraussetzungen für eine zukünftige Entwicklung: Es besteht durch die N2 eine gute Verkehrsanbindung. Außerdem bietet sich die Gegend für den Ausbau des Tourismus an (siehe Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten).

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lebomboberge
  • Pongolapoort-Stausee (auch bekannt als Jozini Dam)
  • Pongolapoort-Wildreservat
  • Mkuze-Wildreservat
  • Ndumu-Wildreservat
  • Hlatikulu-Wald: ein Waldgebiet in den Lebombo-Bergen
  • Jozini Dam Development: Erholungsort und Konferenzzentrum
  • Border Cave: ein Felsdach auf der Grenze zu Swaziland. Hier wurden Gegenstände und Skelete aus der mittleren und späten Steinzeit gefunden.
  • Fischen im Pongola River
  • Grab von König Dingane
  • Usuthu Gorge

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Contact information: Jozini Local Municipality (englisch) Archiviert vom Original am 31. Juli 2009.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gcis.gov.za Abgerufen am 29. Januar 2010.
  2. The Local Government Handbook – A complete guide to municipalities in South Africa. Jozini Local Municipality (KZN272). Yes! Media, abgerufen am 26. Dezember 2016 (englisch).
  3. South African Language – Place Names (englisch) Abgerufen am 29. Januar 2010.
  4. a b Jozini bei localgovernment.co.za (englisch), abgerufen am 6. Januar 2016
  5. a b http://www.statssa.gov.za/?page_id=993&id=jozini-municipality