Leo Rojas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Juan Leonardo Santillia Rojas)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leo Rojas (2012)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Spirit of the Hawk
  DE 2 Gold 10.02.2012 (16 Wo.)
  AT 3 Gold 10.02.2012 (17 Wo.)
  CH 5 12.02.2012 (15 Wo.)
Flying Heart
  DE 46 30.11.2012 (6 Wo.)
  AT 29 30.11.2012 (6 Wo.)
  CH 47 02.12.2012 (4 Wo.)
Albatross
  DE 40 13.09.2013 (2 Wo.)
  AT 15 13.09.2013 (3 Wo.)
  CH 36 15.09.2013 (5 Wo.)
Das Beste
  DE 66 10.04.2015 (1 Wo.)
  CH 85 05.04.2015 (1 Wo.)
Singles[1]
Einsamer Hirte
  DE 48 30.12.2011 (2 Wo.)
  AT 69 06.01.2012 (1 Wo.)
El cóndor pasa
  DE 82 10.02.2012 (1 Wo.)

Juan Leonardo Santillia Rojas (* 1984) ist ein Panflötenspieler aus Ecuador, der 2011 die fünfte Ausgabe der Fernsehshow Das Supertalent gewann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rojas kam 2000 aus seiner Heimat nach Spanien, während seine Familie in Ecuador blieb. Von da aus ging er mit einem Touristenvisum immer wieder nach Deutschland. Er lebt mit seiner polnischen Frau in Berlin, wo er als Straßenmusiker Geld verdient. Eine Passantin machte ihn auf die Castingshow Das Supertalent aufmerksam.[3] Er bewarb sich für die fünfte Staffel im Jahr 2011 und konnte sich für die Endrunden qualifizieren. Mit einer Interpretation von El cóndor pasa mit der Panflöte und anderen südamerikanischen Blasinstrumenten kam er durch das Halbfinale. Dort sorgte eine Zusammenführung des Musikers mit seiner aus Ecuador eingeflogenen Mutter für einen emotionalen Auftritt. Beim Finale am 17. Dezember 2011 spielte Rojas den Instrumentaltitel Einsamer Hirte, der von James Last geschrieben und 1977 für Last und Gheorghe Zamfir ein Hit gewesen war.[4] Mit klarem Vorsprung gewann der Südamerikaner den Wettbewerb.[5]

Sein Siegerlied wurde im Anschluss an den Wettbewerb veröffentlicht und erreichte in der Weihnachtswoche Platz 48 der deutschen Verkaufscharts.[1] Am 27. Januar 2012 erschien sein erstes Album mit bekannten Instrumentalstücken unter dem Titel Spirit of the Hawk. Das von Dieter Bohlen produzierte Album erreichte die Top 5 der Charts in den deutschsprachigen Ländern und wurde in Deutschland Ende Februar 2012 mit Gold ausgezeichnet.

2017 nahm Rojas an der RTL Show Adam sucht Eva teil.[2] Im November veröffentlichte er sein gleichnamiges Album "Leo Rojas", welches von Silvio d’Anza und Patrick Kronenberger komponiert wurde.

2018 trat Rojas mit seiner Band, als zweiter westlicher Künstler überhaupt, im Iran auf.[6] Im Juni erhielt er den Youtube Silver Award für das Erreichen von 100.000 Abonnenten.[7] Es folgten ausverkaufte Konzerte in Kyrgyzstan, Tunesien, Frankreich und Polen. Im November erhielt er den Youtube Gold Award für das Erreichen von 1.000.000 Abonnenten. Seine Videos wurden aktuell über 400.000.000 mal gesehen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • Spirit of the Hawk (2012)
  • Flying Heart (2012)
  • Albatross (2013)
  • Das Beste (2015)
  • Leo Rojas (2017)

Lieder

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Deutschland / Österreich / Schweiz
  2. a b Auszeichnungen: DE AT
  3. Leo Rojas: Muss er raus aus Deutschland?, Berliner Zeitung, 17. Dezember 2011
  4. Einsamer Hirte (James Last und Gheorghe Zamfir) bei charts.de
  5. Supertalent Gewinner 2011: Leo Rojas aus Ecuador, Life Go, 18. Dezember 2011
  6. Panflöten-Spieler & „Supertalent“-Gewinner gab ein Konzert im Iran - Leo Rojas wurde beim Konzert der Strom abgedreht. In: bild.de. (bild.de [abgerufen am 1. November 2018]).
  7. Youtube Silver Award für Leo Rojas und Team | Burning Music. Abgerufen am 1. November 2018 (deutsch).