Julius Quaglio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Quaglio (* 23. Juli 1833 in München; † 3. Dezember 1899 in Meran) entstammte der Künstlerfamilie der Quaglios, war aber im Unterschied zu den anderen Mitgliedern der Familie ein Chemiker und Techniker.

Leben[Bearbeiten]

Julius Quaglio hatte an der Technischen Hochschule München studiert und arbeitete danach bei der Firma Cramer-Klett in Nürnberg, eins der führenden Unternehmen in Eisengießerei und Maschinenbau und mit der Augsburger Maschinenfabrik eine Vorgängerfirma der MAN.

Ein Schwerpunkt seiner Arbeiten waren die Einführung von Wassergas als Brennstoff und die Errichtung von Gasfabriken in Österreich, Ungarn und Schweden sowie die Koksgewinnung in deutschen, österreichischen und belgischen Bergwerken. Daneben beschäftigte er sich mit Überlegungen zur Atomistik und insbesondere auch mit anschaulichen Darstellungen des Periodensystems, die teilweise auf Abhandlungen von Max Josef Pettenkofer, der sich mit den regelmäßigen Abständen von Äquivalentgewichten beschäftigte, und insbesondere Heinrich Adolph Baumhauer basierten. Hieraus resultierte Julius Quaglios Spiralsystem, bei dem Haupt- und Nebengruppen jeweils einen Kreissektor bildeten. Dieses System konnte sich aber gegenüber der heute üblichen Darstellung, die auf Entdeckungen von Dmitri Iwanowitsch Mendelejew und Lothar Meyer beruht, nicht durchsetzen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elisabeth Renatus: Julis Quaglio (1833-1899) und die Geschichte des Periodensystems, Chemie in unserer Zeit, 17. Jahrg. 1983, Nr. 3, S. 96-102, ISSN 0009-2851
  • Ludwig Julius Fränkel: Quaglio, Julius. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 53, Duncker & Humblot, Leipzig 1907, S. 175 f.