Julius Shulman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Shulman (* 10. Oktober 1910 in Brooklyn, New York City; † 15. Juli 2009 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Fotograf, der insbesondere mit Architekturfotografien der Nachkriegszeit und der Kennedy-Ära weltweit bekannt wurde. Neben Ezra Stoller gilt Shulman als der bedeutendste[1] Architekturfotograf der Nachkriegsmoderne in den USA.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shulmans Arbeitsschwerpunkt war die Architekturfotografie. Er arbeitete für Architekten wie Richard Neutra, Frank Lloyd Wright, Frank O. Gehry, John Lautner und Pierre Koenig (zum Beispiel Case Study House Nr. 22).

Seine Fotografien bilden eine wesentliche Dokumentation der modernen Architektur des 20. Jahrhunderts, ausgehend vom Internationalen Stil und der Moderne in den USA, aber auch in Mittel- und Südamerika.

Shulmans Arbeiten, meist im Mittel- oder Großformat, weisen eine hohe handwerkliche Fertigkeit und Präzision auf. Sie zeichnen sich durch eine vergleichsweise große atmosphärische Dichte aus, wobei Shulmans Werk durch die gekonnte Abbildung der Bauten der Moderne über die eigentliche Architekturszene hinaus bekannt geworden ist.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wayne Attoe (Hrsg.): The Architecture of Ricardo Legorreta, Fotografien von Julius Shulman, Ernst, Berlin ca. 1990 ISBN 3-433-02148-1.
  • Alfried Wieczorek / Thomas Schirmböck: "Julius Shulman, Cool and Hot" Ausstellungskatalog, Mannheim 2010, ISBN 978-3-927774-35-3.
  • Peter Gössel (Hrsg.): Julius Shulman, Architektur und Fotografie Taschen-Verlag, Köln 1998, ISBN 3-8228-7305-5.
  • Julius Shulman, Hunter Drohojowska-Philp, Owen Edwards, Philip J. Ethington, Peter Loughrey (Hrsg.): Julius Shulman, Modernism Rediscovered Taschen-Verlag, Köln 2007, 3 Bde., ISBN 978-3-8228-4287-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eric Bricker: "Visual Acoustics", 2008