Julius Stobbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Stobbe (* 16. November 1879 in Gerdauen; † 6. Oktober 1952) war ein deutscher Architekt. Er lebte und arbeitete in Düsseldorf, wo er neben anderen Architekten wie z. B. Hermann vom Endt an der „eigentlichen Boomzeit der Stadt Düsseldorf zwischen 1900 und 1914“ beteiligt war.[1]

Stobbe arbeitete in Sozietät mit Rudolf Wilhelm Verheyen (Büro Verheyen und Stobbe). Zu den bekanntesten Werken der Sozietät zählt die Auferstehungskirche in Düsseldorf-Oberkassel.

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1904–1905: Wohnhaus Achenbachstraße 28 in Düsseldorf-Düsseltal (seit 1984 unter Denkmalschutz)[2]
  • 1904–1905: Wohnhaus Morsestraße 12 in Düsseldorf-Friedrichstadt (seit 1986 unter Denkmalschutz)[3]
  • 1905–1906: Wohnhaus Wildenbruchstraße 28 in Düsseldorf-Oberkassel (seit 1988 unter Denkmalschutz)[4]
  • 1906–1908: Reformrealgymnasium in Essen-Altenessen, Stankeitstraße[5]
  • 1909: Wettbewerbsentwurf (Motto „Rotes Kreuz“) für eine katholische Kirche in Uerdingen (prämiert mit dem 3. Preis und nicht ausgeführt)[6]
  • 1913–1914: evangelische Auferstehungskirche in Düsseldorf-Oberkassel (seit 1983 unter Denkmalschutz)
  • 1914: Wettbewerbsentwurf (Kennwort „Imperator II“) für ein Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Neuss (gemeinsam mit dem Düsseldorfer Bildhauer Rudolf Zieseniß (* 1883), prämiert mit dem 4. Preis und nicht ausgeführt)[7]
  • 1925–1927: evangelische Lutherkirche in Düsseldorf-Bilk, Kopernikusstraße 9[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Wiener: Einführung in die Architekturgeschichte Düsseldorfs. In: Roland Kanz, Jürgen Wiener (Hrsg.): Architekturführer Düsseldorf. Dietrich Reimer, Berlin 2001, ISBN 3-49601232-3, S. XVI.
  2. Achenbachstraße 28 in der Denkmalliste der Landeshauptstadt Düsseldorf beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege
  3. Morsestraße 12 in der Denkmalliste der Landeshauptstadt Düsseldorf beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege
  4. Wildenbruchstraße 28 in der Denkmalliste der Landeshauptstadt Düsseldorf beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege
  5. Christoph Wilmer: Seit mehr als tausend Jahren. Altenessen macht Geschichte. Essen 1993.
  6. Die christliche Kunst, Monatsschrift für alle Gebiete der christlichen Kunst und Kunstwissenschaft, 5. Jahrgang 1908/1909, S. 290. (Mitteilung des Wettbewerbs-Ergebnisses)
  7. Wasmuths Monatshefte für Baukunst, Jahrgang 1914, S. 44. (Mitteilung des Wettbewerbs-Ergebnisses)
  8. Eintrag in der Denkmalliste der Landeshauptstadt Düsseldorf beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege