Jungtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jungtal
Das hintere Jungtal, im Hintergrund von links Rothorn (3278 m), Jungpass (2990 m), Furggwanghorn (3162 m) und Wyssegga (3168 m).

Das hintere Jungtal, im Hintergrund von links Rothorn (3278 m), Jungpass (2990 m), Furggwanghorn (3162 m) und Wyssegga (3168 m).

Lage Kanton Wallis
Gewässer Jungbach
Gebirge Walliser Alpen
Geographische Lage 626123 / 115944Koordinaten: 46° 11′ 40″ N, 7° 46′ 37″ O; CH1903: 626123 / 115944
Topo-Karte Landeskarte der Schweiz 1:25.000 (LK25), Blatt 1308, St. Niklaus
Jungtal (Schweiz)
Jungtal
Typ U-Tal
Höhe 2339.4 bis 3343 m ü. M.
Länge 4 km
Nutzung Winter- und Sommertourismus, Alpwirtschaft, Wasserkraft
Vorlage:Infobox Gletscher/Wartung/Bildbeschreibung fehlt

Das Jungtal ist ein Hochtal in den Walliser Alpen oberhalb St. Niklaus Dorf. Das Hochtal wird von Zwei- und Dreitausendern umrahmt und öffnet sich auf der Nordostseite gegen das Mattertal. Es kann zu Fuss über den Junger- und den Jungtalweg – Alpenblumenweg erreicht werden. Das Jungtal ist sowohl im Sommer als auch im Winter ein lohnendes Ausflugsziel.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Jungtal mit (von links) Wyssegga (3168 m), Wyssegglicke (2992 m) und Steitalhorn (3164 m).

Das Jungtal erstreckt sich von den Stallungen der Alp Jungtal, die auf 2387 m liegen, über 4 Kilometer Richtung Südwesten bis zum Brändjihorn mit einer Höhe von 3308 m. Vom tiefsten Punkt auf 2339,4 m erhebt sich das Jungtal bis auf 3343 m bis zum höchsten Punkt über dem Tal, dem Wasuhorn, das östlich vom Brändjihorn zu finden ist. Durch das Hochtal verläuft der Jungbach, der vom Junggletscher gespeist wird und der sich am Ende des Jungtals 1'272 Höhenmeter über die steil abfallende linke Felswand des Mattertals nördlich von St. Niklaus Dorf in die Mattervispa stürzt.

Das Jungtaljoch (3220 m), das nördlich vom Brändjihorn und oberhalb des Junggletschers liegt, und der Jungpass (2990 m), der nördlich vom Rothorn (3278 m) zu finden ist, das sich wiederum nördlich vom Jungtaljoch befindet, verbinden in westlicher Richtung das hintere Jungtal mit dem hinteren Turtmanntal.

Jungtalalp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jungtalalp bzw. deren Alphütte und Stallungen, die sich eingangs des Jungtals auf einer Höhe von 2387 m befinden, sowie deren Weideflächen werden im Hochsommer im Monat August genutzt.

Weisshornweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weisshornweg verläuft an der linken Flanke des Jungtals und führt nordöstlich vom Wasuhorn über die Wasulicke in 3114 m ins Wasmutälli.

«Wasserleite» (Suonen) und Wanderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

«Wasserleite» Beschreibung Anschlusshöhe Endhöhe Länge Schwierigkeit der Wanderung Weiteres
«Wasserleita» Obra Die «Wasserleita» Obra erstreckt sich vom Jungtal talauswärts Richtung Nordosten nach Jungen hin und speist den kleinen See des Rastplatzes Seewjinen in 1998 m ü. M., der sich unweit oberhalb der Endstation der Personenseilbahn St. Niklaus Dorf – Jungen befindet. Bei diesem Rastplatz finden sich auch Feuerstellen und Holztische mit Bänken. Zudem werden die Wasser der «Wasserleita» Obra landwirtschaftlich genutzt. 2358 m, linke Seite des Jungbachs 1960 m 1,8 km Der Wanderweg entlang der «Wasserleita» ist teils markiert und weist die Schwierigkeit T2 auf.
«Wasserleita» Sparruwasser Die «Wasserleita» Sparruwasser erstreckt sich vom Jungbach Richtung Südosten nach Sparren hin und ist zwecks landwirtschaftlicher Nutzung voll bewässert. 2275 m, rechte Seite des Jungbaches 1860 m 1,8 km Der Wanderweg entlang der «Wasserleita» ist teils unmarkiert und weist die Schwierigkeit T3 auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jungtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien