Suone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gorperi Suone, Baltschiedertal
Gorperi Suone, Baltschiedertal
Suone Heido, Nanztal, 12 km lang, 1305 erwähnt

Suonen [ˈsuɔnən ˈsuənən] (Einzahl Suon oder Suone), auch Bissen (Einzahl Bisse, von französisch le bisse), Wasserfuhren (Einzahl Wasserfuhre) oder Wasserleiten (Einzahl Wasserleite), sind historische Wasserleitungen im Schweizer Kanton Wallis. Thomas Platter aus dem Mattertal spricht in seiner Biografie vom 16. Jahrhundert über die Wasserleiten: «… wir uns vernarret hattend by einer wasserleitten, do man das wasser den bergen nach zu den güettren füert.»

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Suonen sind als Freispiegelkanäle ausgeführt und dienen hauptsächlich der Bewässerung landwirtschaftlich genutzter Flächen. An den trockenen Südhängen sind deshalb mehr Suonen angelegt worden als an den Nordhängen. Die meisten Suonen sind 500 m bis 2 km lang, die längste Suone ist die 32 km lange Bisse de Saxon. Neben der Bewässerung wurden die Suonen auch als Trink- und Tränkewasserversorgung, zum Waschen und teilweise zum Ausbringen von Mist genutzt.[1]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Suonen als Wasserversorgung für die Kulturen und Dörfer sehr wichtig waren und deren Bau und Unterhalt sehr gefährlich war, hatten die daran Arbeitenden eine wichtige Funktion und entsprechendes Ansehen in der Dorfgemeinschaft. Die Suonen überwinden teilweise grössere Hindernisse wie Felswände oder Geröllhalden, wofür über die Jahrhunderte spezielle Techniken entwickelt wurden. In den Felswänden verlaufen die Suonen in Holzkanälen, die zusammen mit einem Laufsteg an Balken aufgehängt sind. Die Balken sind in Löchern verkeilt, die in den Fels geschlagen sind. Zur Überwachung des Wasserflusses werden teilweise kleine Wasserräder verwendet, die einen auf ein Holz schlagenden Hammer antreiben. Die Hammerschläge können über grosse Entfernungen wahrgenommen werden und bestätigen den Wasserfluss.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstliche Bewässerungssysteme müssen in den niederschlagsarmen Zonen im Wallis mindestens bis in die römische Zeit zurückreichen.[2] Im Innerwallis (insbesondere im Rhonetal und den direkt angrenzenden Talabschnitten) herrscht ein sehr trockenes Klima, weil die umliegenden Berge der Walliser und Berner Alpen die meisten Niederschläge vom Haupttal abhalten.

Die ältesten nachweislichen Datierungen von Bewässerungssystemen im Wallis stammen von Urkunden aus dem 12. Jahrhundert. Datierungen der alten Holzkonstruktionen (Chännel) mittels Dendrochronologie reichen von 1270 bis in die Neuzeit.

Als früheste Jahrzahl erwähnte Pfarrer Seematter von Mund im Jahr 1929 die in den Felsen eingemeisselte Jahreszahl 930 an der Wasserleite Wyssa. Analog dazu soll sich in der Nachbargemeinde Birgisch an der Restiwasserleite die Jahreszahl 1001 befunden haben. Die Inschriften sind leider durch Renovationsarbeiten an den Suonen verloren gegangen.

Seit dem 15. Jahrhundert sind einzelne Suonen sehr gut dokumentiert.[3]

Seit den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden viele Suonen wegen des einfacheren Unterhalts in Röhren verlegt oder ganz aufgegeben. Später entdeckte man den touristischen Wert der Suonen, was dazu führte, dass viele heute wieder offen Wasser führen. Die für den Unterhalt genutzten Pfade entlang der Leitung können als Wanderwege genutzt werden, die einfach zu begehen sind und wegen der exponierten Lage der Suonen gute Aussicht bieten.[1]

In den 1980er Jahren war die gemeinschaftliche Unterhaltung der Walliser Suonen Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen durch die spätere Wirtschaftsnobelpreisträgerin Elinor Ostrom. Nach ihren Studien in der Walliser Gemeinde Törbel und einigen weiteren Gemeinwesen in aller Welt stellte Ostrom die These auf, dass gemeinschaftliches Eigentum die natürlichen Ressourcen auf lange Sicht besser bewirtschaftet als privates oder staatliches Eigentum. Das Ergebnis war Ostroms Hauptwerk Governing the Commons.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war der Begriff Suon fast ausschliesslich im Gebiet Raron, Lötschental, Lötschberg Südrampe und in den Rarner Schattenbergen (Eischoll, Unterbäch, Bürchen) sowie in der piemontesischen Walserkolonie Alagna gebräuchlich.[4][5] In der touristischen Vermarktung und in der Literatur setzt sich der Begriff seither jedoch für das gesamte Oberwallis durch. Dialektale Varianten sind Sua (Alagna) sowie Süe, Plural Siene (Lötschberg Südrampe). Das Wort Suone stammt möglicherweise von althochdeutsch suoha ‚Furche‘, ‚Graben‘, ‚Egge‘.[6] Das Schweizerische Idiotikon nimmt allerdings ausserdeutschen Ursprung an.[5] Im gesamten deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis kann man auch einfach von Wasserleiten sprechen.

Im frankoprovenzalisch- beziehungsweise französischsprachigen Unterwallis heissen die Suonen bisses (Einzahl bisse). Dieses Wort geht auf gallisch (keltisch) *bĕdu ‚Kanal‘ zurück und ist damit etymologisch mit französisch bièf ‚Kanal, Mühlbach‘ identisch.[7] Es wird als die Bisse manchmal auch in der deutschen Sprache verwendet.

Fast alle Suonen haben einen Eigennamen, die sich vor allem nach den landschaftlichen Gegebenheiten oder den Ortsnamen richten. So gibt es mehrere Bärgeri, Eggeri oder Obersta.

Bekannte Suonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leopold Blotnitzki: Ueber die Bewässerungskanäle in den Walliser-Alpen. Verfasst im Auftrag des Comité der Landwirthschaftlichen Gesellschaft der Romanischen Schweiz., Rieder & Simmen, Bern 1871.
  • Werner Bellwald, Stefan Würth: Namen im Umkreis der Oberwalliser Flurbewässerung. In: Geschichtsforschender Verein Oberwallis (Hrsg.): Blätter aus der Walliser Geschichte. Band 35. Geschichtsforschender Verein Oberwallis, 2003, ISSN 2296-0864, S. 171–222 (Online bei doc.rero.ch [abgerufen am 16. April 2016]).
  • Johannes Gerber: Wandern an sagenhaften Suonen. 5. Auflage. Rotten Verlag, Visp 2015, ISBN 978-3-905756-005.
  • Johannes Gerber: Walliser Suonen. Überarbeitete Neuauflage. Editions monographic, Sierre 2015, ISBN 978-2-88341-235-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Irrigation canals in the canton of Valais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Suonen und Bissen des Wallis. Abgerufen am 26. August 2009.
  2. Helvetia archaeologica, Nr. 129.
  3. Christian Imboden: Berge: Beruf, Berufung, Schicksal. Rotten Verlag, Visp 2013, Kapitel Suon (französisch bisse).
  4. Ungedrucktes Material des Sprachatlasses der deutschen Schweiz, online zugänglich über digital.sprachatlas.ch, dort bei «Ortschaften» Wallis und bei «Fragebuch» Seite 65 eingeben.
  5. a b Schweizerisches Idiotikon, Bd. VII, Sp. 1109, Artikel Suen II.
  6. Die Suonen und Bissen des Wallis. Das Wort Suone. Abgerufen 10. Januar 2018.
  7. Glossaire des patois de la Suisse romande, Bd. II, S. 387–390, Artikel bief.