Juri Chatujewitsch Temirkanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Juri Temirkanow, 2009

Juri Chatujewitsch Temirkanow (russisch Ю́рий Хату́евич Темирка́нов; * 10. Dezember 1938 in Naltschik, damals Kabardino-Balkarische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik, Sowjetunion) ist ein russischer Dirigent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Temirkanow wurde in eine Familie geboren, die der Volksgruppe der Kabardiner angehört. Er wurde am Sankt Petersburger Konservatorium durch Ilja Musin zum Dirigenten ausgebildet.

Yuri Temirkanov ist seit 1988 Künstlerischer Direktor und Chefdirigent des St Petersburg Philharmonic. Sein Studium in den Fächern Viola und Dirigieren absolvierte er am Sankt Petersburger Konservatorium.

Nach dem Gewinn des nationalen sowjetischen Dirigentenwettbewerbs im Jahr 1966 wurde er von Kirill Kondrashin zu einer Europa- und USA-Tournee mit David Oistrakh und dem Moscow Philharmonic eingeladen. Sein Debüt als Dirigent des St Petersburg Philharmonic gab er 1967 und wurde daraufhin Assistent des Chefdirigenten Yevgeny Mravinsky. Von 1968 bis 1976 war Yuri Temirkanov Chefdirigent des Leningrad Symphony Orchestra, von 1976 bis 1988 Musikdirektor der Kirov Oper und des Kirov Balletts (heute: Mariinsky-Theater). Yuri Temirkanov arbeitete u.a. mit den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden, dem London Philharmonic, dem London Symphony, dem Royal Concertgebouw Orchestra und dem Orchester der Mailänder Scala. 1977 wurde er Erster Gastdirigent des Royal Philharmonic Orchestra, von 1992 bis 1998 war er Chefdirigent des britischen Klangkörpers, von 1992 bis 1997 zudem Erster Gastdirigent der Dresdner Philharmonie und von 1998 bis 2008 Erster Gastdirigent des Danish National Radio Symphony. Von 2000 bis 2006 war er Musikdirektor des Baltimore Symphony, bis 2009 Erster Gastdirigent des Bolschoi-Theaters und von 2010 bis 2012 Musikdirektor des Teatro Regio di Parma. Yuri Temirkanovs Diskographie ist umfangreich und beinhaltet u.a. Einspielungen mit dem St Petersburg Philharmonic, dem New York Philharmonic, dem Danish National Radio Symphony und dem Royal Philharmonic Orchestra. 2015 wurde Yuri Temirkanov Ehrendirigent des Orchestra e coro dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia. Im selben Jahr erhielt er den »Premio una vita nella musica« des Teatro La Fenice Venedig.