K+K Klaas & Kock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K+K Klaas & Kock

Logo
Rechtsform B.V. & Co. KG
Gründung 1950[1]
Sitz Gronau, Deutschland
Leitung Hans-Jürgen Klaas,
Rolf Klaas
Mitarbeiterzahl 7000 (Stand: 2018)[2]
Umsatz 575 Mio. Euro (Stand: 2017)[3]
Branche Lebensmitteleinzelhandel

Fleischwaren

Website www.klaas-und-kock.de

Die K+K Klaas & Kock B.V. & Co. KG ist ein in Gronau beheimatetes Lebensmittelunternehmen. Klaas & Kock betreibt derzeit (Stand: 2018) 215 Super- und Verbrauchermärkte im nördlichen Nordrhein-Westfalen sowie im westlichen Niedersachsen.

Geschichte des Unternehmens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaas & Kock wurde 1950 von den beiden Kaufleuten Hans Klaas und Hermann Kock gegründet. Man spezialisierte sich zunächst auf den Großhandel von Süßwaren, später dann auch auf Lebensmittel allgemein. Der erste kleinere Laden wurde 1955 eröffnet, 1961 öffnete in Nordhorn die erste größere Filiale. 1965 wuchs Klaas & Kock auf sieben Filialen an, im gleichen Jahr wurden das Zentrallager und die Verwaltung in Gronau gebaut. 1971, das Unternehmen besaß bereits 19 Läden, kam die hauseigene Fleischwarenfabrik Drilander sowie eine Obst- und Gemüsezentrale hinzu.

1983 zog Hermann Kock sich aus dem Unternehmen zurück, die Söhne von Hans Klaas traten in die Geschäftsleitung ein. Zu diesem Zeitpunkt besaß Klaas & Kock 50 Filialen. Der 100. Markt wurde 1992 in Freren eröffnet, 1998 wurde in Dülmen der 150. Supermarkt eröffnet. Im Jahre 2007 folgte der 200. Supermarkt und der Inhaber, der noch immer sehr stark in der Geschäftsführung eingebunden war, feierte seinen 80. Geburtstag. Am 9. Mai 2011 verstarb Firmengründer Hans Klaas im Alter von 83 Jahren. K+K gehört zu den letzten familiengeführten deutschen Einzelhandelsunternehmen dieser Größe. Gemessen am Umsatz nimmt das Unternehmen unter den Lebensmittelhändlern in Deutschland Platz 23 ein (Stand 2018).[4]

Ausdehnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nördlichste Supermarkt befindet sich in Strücklingen, der südlichste in Castrop-Rauxel, den östlichsten findet man in Sulingen und den westlichsten in Sonsbeck. Alle 215 K+K-Supermärkte werden vom Zentrallager in Gronau mit angeschlossener Obst- und Gemüsegroßhandlung beliefert. Eine Filiale in Bad Essen hat die Besonderheit, dass sie auch sonntags geöffnet ist.

Eine der größten Filialen nach Gronau befindet sich in Rheine an der Osnabrücker Straße. Das 1978 eröffnete Ladenlokal mit eigenem Parkdeck wurde 2014 abgerissen und 2016 durch einen Neubau mit über 4.000 Quadratmetern Verkaufsfläche ersetzt.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Firmengeschichte. Abgerufen am 5. Juni 2018. klaas-und-kock.de
  2. Über uns - Unternehmen. In: K+K Klaas & Kock B.V. & Co. KG. Abgerufen am 3. April 2018.
  3. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017
  4. Redaktion LZ: Ranking: Top 30 Lebensmittelhandel Deutschland 2019. In: lebensmittelzeitung.net. 7. März 2019, abgerufen am 8. März 2019.
  5. Reiner Wellmann: Ein Vorzeigeobjekt für die Region. In: Münsterländische Volkszeitung, 11. Oktober 2014; abgerufen am 3. Januar 2016.
  6. „K+K 2020“ lockt mit der Zukunft des Einkaufens - Rheine - Münsterländische Volkszeitung. In: mv-online.de. Abgerufen am 5. Juni 2018.

Koordinaten: 52° 12′ 14″ N, 7° 4′ 0″ O