Käsebier erobert den Kurfürstendamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Käsebier erobert den Kurfürstendamm ist der Debütroman der Schriftstellerin und Journalistin Gabriele Tergit. Der Roman erschien 1931 im Rowohlt Verlag und war ein Bestseller. „Das Buch machte die Autorin sofort berühmt.“[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Käsebier erobert den Kurfürstendamm handelt vom Aufstieg und Fall des Volkssängers Georg Käsebier aus der Hasenheide in Berlin. Die Handlung spielt gegen Ende der Weimarer Republik. Porträtiert wird der Presse- und Kulturbetrieb in der deutschen Hauptstadt. Im Mittelpunkt steht die Zeitung Berliner Rundschau. Der Literat Otto Lambeck widmet Käsebier in dieser einen Artikel. Die Berichterstattung lässt die Berliner Unterhaltungsindustrie auf den Volkssänger aufmerksam werden. Im Gefolge des Artikels wird Käsebier, das Subjekt des Romantitels, zum Objekt einer beispiellosen Vermarktungsoffensive. Am Schluss des Romans fällt der einst auch am Kurfürstendamm gefeierte Superstar Georg Käsebier zurück in die Bedeutungslosigkeit; „(...) die Ware Käsebier ist tot.“[2]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stilistisch ist der „Journalistenroman“[3] der Neuen Sachlichkeit zugeordnet.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

postum
Hörbuch

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wiebke Hugen: Das Verhältnis von Arbeit und Liebe in Irmgard Keuns „Gilgi – eine von uns“ und Gabriele Tergits „Käsebier erobert den Kurfürstendamm“. GRIN, München 2012, ISBN 978-3-656-33226-8.
  • Claudia Madaus: Die Frauenliteratur der Weimarer Republik zwischen Vicki Baum und Irmgard Keun: am Beispiel Gabriele Tergits Roman „Käsebier erobert den Kurfürstendamm“ (1931). Literaturwissenschaftliche Magisterarbeit, Universität Hamburg 1988.
  • Liane Schüller: Vom Ernst der Zerstreuung – Schreibende Frauen am Ende der Weimarer Republik: Marieluise Fleißer, Irmgard Keun und Gabriele Tergit. Aisthesis Verlag, Bielefeld 2005, ISBN 3-89528-506-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maike Albath: Berlinroman „Käsebier erobert den Kurfürstendamm“ – Literarische Großstadtsinfonie. Deutschlandfunk, 29. Mai 2016, abgerufen am 23. Februar 2017.
  2. Gabriele Tergit: Käsebier erobert den Kurfürstendamm. arani-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-7605-8606-6.
  3. Carmen Böker: Gabriele Tergit erzählt vom tiefen Fall eines Volkssängers. In: Berliner Zeitung, 29. März 2008, abgerufen am 3. Oktober 2017.